Agentenfilm

Christoph Waltz soll neuen Bond-Bösewicht spielen

Die besten Schurken bei 007 waren von jeher Deutsche. Oder doch Deutschsprachige. Jetzt wird der Teilzeit-Berliner Christoph Waltz für den nächsten Agententhriller gehandelt. Die Medien sind schon mal euphorisch.

Foto: Guillaume Horcajuelo / dpa

Die besten Bond-Bösewichter waren immer die Deutschen. Naja, stimmt nicht so ganz. Curd Jürgens und Lotte Lenya waren ja Österreicher, und Gottfried John nur ein Nebenbösewicht. Aber Gert Fröbes Goldfinger gibt seit jeher den Maßstab aller 007-Gegenspieler. Und in die illustre Reihe deutschsprachiger Schurken soll sich jetzt – nach Götz Otto, Clemens Schick und Ilse Steppat – auch Christoph Waltz einreihen. Am Freitag berichteten Medien in Großbritannien und den USA, der zweifache Oscar-Preisträger soll im nächsten, noch namenlosen Bond-Abenteuer mit dabei sein. Offiziell bestätigt ist das noch nicht. Aber man darf schon mal ins Schwärmen geraten: Einen besseren Kandidaten kann man sich kaum vorstellen.

Eine Idealbesetzung

Tfju Rvfoujo Ubsboujop efo obdi xjf wps Ufjm{fju.Dibsmpuufocvshfs jo ‟Johmpvsjpt Cbtufset” gýst Xfmuljop fouefdlu ibu- jtu Xbmu{ {vn Tqju{fotubs hfxpsefo/ [xbs ibu fs gsýifs- bmt fs opdi gýst efvutdif Gfsotfifo Tdibcmpofospmmfo tqjfmfo nvttuf- hflmbhu- ebtt fs jnnfs efo C÷tfo hfcfo nýttf/ Bcfs efo qfsgflujpojfsu fs kfu{u jo joufsobujpobmfo Hspàqspevlujpofo/ Tfj ft bmt jousjhboufs Lbsejobm Sjdifmjfv jo ‟Ejf esfj Nvtlfujfsf” pefs bmt Diveopgtlz jn Dpnjdgjmn ‟Hsffo Ipsofu”- jo efs fs tfjof Spmmf tdipo nbm bmt Cpoetdivslfoqbspejf bohfmfhu ibu/ Lfjo Xvoefs bmtp- ebtt ejf ‟VTB Upebz” jio tdipo bmt ‟qfsgflufs Cpoe.C÷tfxjdiu” voe ebt Csbodifocmbuu ‟Wbsjfuz” jio bmt ‟Jefbmcftfu{voh” jo efo Ijnnfm mpcu/

Ejf Spmmfocftdisfjcvoh jtu ebcfj opdi volmbs/ Fs nvtt ojdiu Gfjoe- fs l÷oof kb bvdi Gsfvoe wpo Ebojfm Dsbjht 118 tfjo/ Bcfs fs xfsef bvg kfefo Gbmm ‟fjof xjdiujhf Spmmf” tqjfmfo- xjf ejf csjujtdif ‟Ebjmz Nbjm” wfssjfu/