Klassik und Rock

Der Graf und Silly rocken den Berliner Gendarmenmarkt

Ab 5. Juli es soweit: Das Classic Open Air Festival lockt mit Silly, Unheilig und Nora Tschirner. Auch Klassik-Fans kommen auf ihre Kosten: mit Auftritten von Anna Maria Kaufmann und Eva Lind.

Foto: Wolfgang Kumm / dpa

So viel Pop war noch nie beim Classic Open Air. Gleich am Eröffnungsabend am 3. Juli werden unter anderem Silly, Till Brönner und die Gruppe Prag kommen, die aus den Vollblutmusikern Erik Lautenschläger und Tom Krimi sowie dem Filmstar Nora Tschirner bestehen.

Am 7. Juli wird dann der Graf mit seiner Band Unheilig den Gendarmenmarkt rocken. Und den Abschluss bildet am 8. Juli der Klangkünstler Christopher von Deylen alias Schiller. Der zumindest ist das beste Beispiel für gelungenes Crossover: Sein Album „Opus“ landete sowohl in den Pop- als auch in den Klassikcharts.

Für den doppelten Schiller-Abend – der heutige vor dem Denkmal des alten Dichters und Denkers – wird der Graf übrigens eigens einen Tag länger bleiben, um noch mal als Gast aufzutreten. Und auch Midge Ure und Rebecca Ferguson werden mitschillern.

Es gibt nur gute und schlechte Musik

Muss das Classic Open Air jetzt womöglich seinen Namen wechseln? Nein, beeilt sich Gerhard Kämpfe am Donnerstag auf der Classic-Open-Air-Pressekonferenz, so weit ist es denn doch nicht. Der Anteil an „moderner Musik“ sei diesmal größer, gibt Kämpfe, seit dem ersten Freiluft-Sommer 1992 Chef des Festivals, zu. Aber die Künstler würden eben mmer mit einem großen sinfonischen Orchester kombiniert, was einen völlig neuen Klang ergebe. Das trifft auf Schiller zu, nicht aber auf den Graf. Der kommt ganz ohne Orchester. Das hat vor ihm nur Udo Jürgens getan. Aber Kämpfe will sich auch gar nicht lange mit Kategorisierungen wie Klassik und Pop einlassen. Er hält es da wie Leonard Bernstein, der auf die leidige Frage nach E oder U einmal gesagt haben soll: „Für mich gibt es nur gute und schlechte Musik.“

Aber auch der Klassik-Fan wird auf seine Kosten kommen. Am 4. Juli werden bei „Classic Ladies“ nur Frauen die Solisten stellen. Da treten so unterschiedliche Stimmen wie Musicaldiva Anna Maria Kaufmann, Jazzröhre Katharina Mehrling, Soulqueen Yma America und Opernsängerin Adriane Queiroz an. Am 5. Juli wird es ein Galakonzert der Wiener Klassik geben mit Mozart, Haydn, Beethoven - und einer einzigartigen Lichtershow, die Europas schönsten Platz in spektakulär neues Licht tauchen wird. Und am 6. Juli steht mit „Bella Italia“ eine musikalische Reise nach Italien auf dem Programm, mit der Sopranistin Eva Lind und dem Tenor Christoph Schröter, der an diesem Abend sein 40-jähriges Bühnenjubiläum feiert: mit 48 Jahren.

Fans reisen auch eigens aus Übersee an

Der Vorverkauf für das Festival, bei dem die Berliner Morgenpost seit vielen Jahren Medienpartner ist, läuft gut. Vor allem Unheilig ist schwer gefragt. Die Gäste kommen aber nicht nur aus den Nachbarländern wie Österreich, Italien, Frankreich oder der Schweiz. Sondern auch aus Australien, Israel und Südafrika. Für Schiller reisen Fans auch aus China und Japan an. „Das zeigt“, meint Kämpfe und bittet gleich, ihn dafür nicht für eitel zu halten, „dass wir irgend etwas richtig machen.“

Nur eine Frage bleibt offen. Die wichtigste. Wie das Wetter wird. Das ist das Einzige, worauf Kämpfe keinen Einfluss hat. Aber die Erfahrung hat gezeigt: Wenn zur Pressekonferenz die Sonne scheint, dann strahlt die Sonne auch bei den Konzerten. Das wäre dann ein gutes Omen für dieses Jahr.

Karten: Tel. 01806 999 000 606 oder unter www.ticketmaster.de