Neu im Kino

„Sag du es mir“: Alles eine Frage der Perspektive

Dieses reizvolle Filmdrama wird aus drei Blickwinkeln immer wieder anders erzählt. Und hält auch eine Lehre fürs Leben bereit.

Ungleiche Schwestern: Silke (Christina Große, r.) steht Monika (Gisa Flake) bei.

Ungleiche Schwestern: Silke (Christina Große, r.) steht Monika (Gisa Flake) bei.

Foto: Missing Films

Dem Kino ist nicht immer zu trauen. Unvergessen, wie große Hollywoodfilme wie „Die üblichen Verdächtigen“ oder „Fight Club“ einen die ganze Zeit hinters Licht führten und sich am Ende als einzige Lüge erwiesen. So weit muss man nicht immer gehen.

Aber das Kino stellt seine eigene Bilderwelt selbst immer wieder mit Lust in Frage. Etwa wenn es gleiche Szenen plötzlich aus einer anderen Perspektive zeigt. Und alles einen ganz anderen Sinn macht. Daraus hat sich ein eigenes kleines Subgenre ergeben, das den Zuschauer immer auch trainiert, den Bildern nicht blind zu vertrauen.

„Sag du es mir“: der Trailer zum Film

In diese Richtung geht nun auch das souveräne Regiedebüt des Babelsberger Regie-Absolventen Michael Fetter Nathansky, „Sag du es mir“. Gleich anfangs wird da die eher verschlossene Monika (Gisa Flake) von einer Brücke gestoßen und verletzt.

Die große Schwester Silke (Christina Große) reist eigens aus Spanien an, um ihr beizustehen. Und meint auch bald den Täter (Marc Ben Puch) in der Nachbarplatte auszumachen.

Der Zuschauer ist aktiv gefordert

Doch gleich zwei Mal springt der Film zurück, zeigt die Handlung aus einer anderen Perspektive und führt die Szenen anders fort. Da wirkt die ältere Schwester plötzlich gar nicht mehr so taff, auch der Nachbar bekommt eine ganz andere Geschichte.

Der Zuschauer ist hier aktiv gefordert. Denn erst aus den einzelnen Puzzleteilen entsteht ein Gesamtbild. Das kann man durchaus als Lehre fürs ganze Leben ziehen. Immer erst mal alle Standpunkte bedenken, bevor man sich ein Urteil bildet. Das scheint derzeit ja sehr aus der Mode zu kommen.

Drama D 2019, 106 min., von Michael Fetter Nathansky, mit Gisa Flake, Christina Große, Marc Ben Puch