Neu im Kino

„Wild Rose“: Einer der besten Musikfilme des Jahres

Mit Musik geht alles besser: Das gilt unbedingt für „Wild Rose“, einen Film mit viel Countrymusik. Und einer überragenden Darstellerin.

Nur auf der Bühne fühlt Rose-Lynn (Jessie Buckley) sich wohl.

Nur auf der Bühne fühlt Rose-Lynn (Jessie Buckley) sich wohl.

Foto: dpa

Dies ist wieder mal so ein Film, den es auf Rezept geben müsste. Wohlfühlkino ohne Gefühlsduselei. Eine Milieustudie über die Liebe zur Musik, die den Alltag leichter macht und die schweren Entscheidungen, die man treffen muss.

„Wild Rose“ ist ein bittersüßer Blick auf das scheinbar verkorkste Leben einer hochtalentierten Sängerin, die sich mitunter selbst im Weg steht. Und die es einem nicht einfach macht, sie zu mögen, dann aber voll auf ihre Seite zieht.

Berührendes Drama mit großartigen Figuren

Das liegt vor allem an Jessie Buckley, die dieser so quirligen wie cholerischen Rose-Lynn Harlan energiestarkes Format verleiht und auch als Sängerin zu überzeugen weiß. Rose-Lynn lebt in Glasgow und ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder, die sie viel zu früh bekam. Die leben bei ihrer Oma (Julie Walters), weil Rose-Lynn gerade eine einjährige Haftstrafe wegen eines dummen Drogenvergehens abgesessen hat.

Als Rose-Lynn entlassen wird, zieht es sie nur kurz nach Hause, dann aber gleich in den Livemusik-Pub, in dem sie früher Sängerin der Hausband war. Sie ist besessen von Countrymusik. Das Credo „Three Chords And The Truth“ von Country-Legende Harlan Howard trägt sie stolz als Tattoo auf dem Arm. Im Pub sind allerdings nicht alle glücklich über ihre Rückkehr.

Rose-Lynn kann mitunter ein Sturkopf sein. Sie ist hin- und hergerissen zwischen Karrieretraum und Lebenswelt. Ihre besorgte Mutter fordert von ihr mehr Verantwortung ein. Sie drängt Rose-Lynn zu einem Putz-Job bei der Neureichen Susannah (Sophie Okonedo), den die Tochter widerwillig annimmt.

Eine imaginäre Band wird real

Wie sie singend mit Kopfhörern und Staubsauger durch die Villa fegt und eine imaginäre Countryband immer realer wird, ist eine der schönsten Szenen des Films. Susannah hilft ihr tatsächlich dabei, dem Traum von Nashville näher zu kommen. Doch der erweist sich als ganz anders, als Rose-Lynn ihn sich vorgestellt hat.

Tom Harpers Film ist ein stimmiges, berührendes Drama mit großartig gezeichneten Figuren und jeder Menge Countrymusik. Neben Klassikern von John Prine oder Emmylou Harris singt die heißblütige Heldin auch speziell für diesen Film komponierte neue Songs. Einer der besten Musikfilme des Jahres. Und Hauptdarstellerin Jessie Buckley ist schlicht überwältigend.

„Wild Rose“: der Trailer zum Film

Drama GB 2019 105 min., von Tom Harper, mit Jessie Buckley, Julie Walters, Sophie Okonedo