Neu im Kino

„Booksmart“: So viel Party nachholen wie möglich

Zwei junge Streberinnen wollen in einer Nacht nachholen, was ihnen an Spaß entgangen ist: „Booksmart“, das Regiedebüt von Olivia Wilde.

Beste Freundinnen: Molly (Beanie Feldstein, l.) und Amy (Kaitlyn Dever).

Beste Freundinnen: Molly (Beanie Feldstein, l.) und Amy (Kaitlyn Dever).

Foto: Francois Duhamel / dpa

Es geht mal wieder um das Ende eines Schuljahres, das Brechen von Regeln und die Jagd nach der nächsten Party. Mit anderen Worten: um Selbstfindung und den beschwerliche Weg zum Erwachsensein.

Die übergewichtige Molly (Beani Feldstein) und die gertenschlanke Amy (Kaitlyn Dever) haben kraft ihrer Freundschaft die Schulzeit erfolgreich hinter sich gebracht, obwohl sie als exzentrische, emanzipierte Streberinnen eher zu den Außenseiterinnen gehörten. Ihr Credo lautete: Das Leben kann warten. Mit Bestnoten sichern wir uns erst mal einen Platz an einem renommierten College! Der Plan ging auf.

Jungfernschaft als Geschenk für den Schwarm

Doch kurz vor der Abschlussfeier fallen beide aus allen Wolken. Denn so manche belächelte Cheerleaderin wurde trotz ausschweifenden Privatlebens auch in Yale oder Harvard aufgenommen. Um nicht ihre gesamte Jugend der Karriere geopfert zu haben, wollen Molly und Amy nun in einer einzigen wilden Nacht so viel Party nachholen wie möglich – und ihren jahrelang von fern angehimmelten Schwärmen die eigene Jungfernschaft zum Geschenk machen.

Erste Bilder: der Trailer zum Film

„Booksmart“ mischt etliche bekannte Zutaten des Genres High-School-Komödie mit dem unverblümten, postfeministisch geschulten Selbstbewusstsein, das im letzten Jahrzehnt federführend von Greta Gerwig und Lena Dunham im Film etabliert wurde.

Viel sprachlicher und visueller Witz

Regiedebütantin Olivia Wilde, als Schauspielerin vor allem aus „Tron: Legacy“ und „Rush“ bekannt, hat dafür mit Molly und Amy zwei hinreißende und großartig gespielte Charaktere geschaffen, die den klassischen Schülertypus des Bücherwurms und eine an der Hiphop-Kultur geschulten Straßen-Attitüde vereinen.

Mit viel sprachlichem und visuellem Witz stolpern die beiden durch eine abenteuerliche Nacht, die nicht nur ihre Haltung zum Leben und den Mitmenschen, sondern auch ihre für unerschütterlich gehaltene Freundschaft in Frage stellt. Die deutsche Synchronfassung sollte man indes mit Vorsicht genießen. Wer in einem Gespräch über rebellisches Handeln Rosa Parks und Susan B. Anthony durch Amy Winehouse und Donald Trump ersetzt, offenbart ein bedauerliches Unverständnis für den hintersinnigen Kern dieser höchst unterhaltsamen filmischen Eskapade.

Komödie USA 2019 102 min., von Olivia Wilde, mit Kaitlyn Dever, Beanie Feldstein, Skyler Gisondo