Diskussion

Schauspielerin Vlasta Chramostova gestorben

Widersacher der Charta 77: Der Tod von Schauspielerin Vlasta Chramostova führte in Tschechien zu Vergleichen mit Schlagersänger Karel Gott.

Schauspielerin Vlasta Chramostova war Unterzeichnerin der Petition Charta 77 gegen die Menschenrechtsverletzungen in der Tschechoslowakei.

Schauspielerin Vlasta Chramostova war Unterzeichnerin der Petition Charta 77 gegen die Menschenrechtsverletzungen in der Tschechoslowakei.

Foto: Michal Doležal / dpa

Die tschechische Schauspielerin und frühere Dissidentin Vlasta Chramostova ist tot. Sie starb am Sonntag mit 92 Jahren, wie die Zeitung „Lidove noviny“ am Montag berichtete. Chramostova war eine der ersten Unterzeichnerinnen der Petition Charta 77 von Vaclav Havel gegen die Menschenrechtsverletzungen in der damaligen Tschechoslowakei. Die sozialistischen Machthaber belegten sie mit einem jahrelangen Berufsverbot.

„Sie war eine tapfere Frau und eine außergewöhnliche Schauspielerin“, sagte Schriftsteller Milan Uhde. Kulturminister Lubomir Zaoralek kündigte an, dass Chramostova ein Begräbnis mit staatlichen Ehren erhalten werde. Die Schauspielerin war unter anderem in der Horrorkomödie „Der Leichenverbrenner“ von 1969 zu sehen.

Der Tod der Dissidentin führte in der öffentlichen Debatte in Tschechien unweigerlich zu Vergleichen mit dem vor einer Woche gestorbenen Schlagersänger Karel Gott. Dieser hatte 1977 die Anticharta der kommunistischen Partei gegen die Bürgerrechtsbewegung unterschrieben und wird am Sonnabend ebenfalls ein Begräbnis mit staatlichen Ehren erhalten. Kulturminister Lubomir Zaoralek rief dazu auf, das Leben der beiden Künstler jeweils für sich zu würdigen. „Es wäre traurig, wenn uns das voneinander trennen sollte“, sagte der Sozialdemokrat.