Bebelplatz

Staatsoper für alle: Tristan, Isolde und viele Prominente

Hunderte Menschen besuchten die „Staatsoper für alle“ auf dem Bebelplatz. Auch am Sonntag wird Gratis-Klassik geboten.

Regenschirme dienten als Sonnenschutz vor dem Bildschirm auf dem Bebelplatz.

Regenschirme dienten als Sonnenschutz vor dem Bildschirm auf dem Bebelplatz.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE FotoServices

Berlin. Es war ganz still vor der Bühne auf dem Bebelplatz in Mitte, Menschen saßen dort am Sonnabendmittag in der prallen Sonne mit Regenschirmen und Fächern und schauten gebannt auf einen großen Bildschirm. Ob auf dem Boden oder auf dem Klappstuhl – jeder fand dort einen Platz. Manche saßen etwas weiter entfernt auf den Stufen der St. Hedwigs Kathedrale – sehen kann man zwar von dort aus nichts, aber hören: Die Live-Übertragung von Richard Wagners „Tristan und Isolde“ aus dem Opernhaus war auch über den Bebelplatz hinaus zu vernehmen.

Schon zum 13. Mal findet das Open-Air Wochenende „Staatsoper für alle“ mit Opern-Liveübertragung und Live-Konzert auf dem Bebelplatz statt. Berlins Bürgermeister Michael Müller hat die Schirmherrschaft für die Veranstaltung inne.

Nach einer Begrüßung von Thomas Gottschalk konnte man die Oper in der Regie von Dmitri Tcherniakov und unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim live aus dem Opernhaus mitverfolgen.

2007 wurde die Open-Air-Eventreihe Staatsoper für alle ins Leben gerufen

Gemeinsam mit der Staatsoper Unter den Linden hat BMW Berlin 2007 die Open-Air-Eventreihe „Staatsoper für alle“ im Herzen der Stadt ins Leben gerufen, die seitdem bereits über eine halbe Million Besucher anzog. Sowie Gabriele Pohl und ihre Schwester Birgit aus Steglitz, die wie in jedem Jahr auch dieses Mal wieder dabei waren. „Eigentlich sind wir keine regelmäßigen Opern-Gänger. Aber das Ambiente mit den geschichtsträchtigen Gebäuden an dem Platz und das Zusammensein mit all den Menschen hier sind schon etwas Besonderes“, sagt Gabriele Pohl. „Das fördert die Gesellschaft, denn auch der Ärmste kann hierherkommen“, sagt ihre Schwester.

Gleichzeitig ist es aber auch eine Veranstaltung, zu der sich bekannte Gesichter aus Film, Fernsehen und der Musikbranche gerne sehen lassen. Auf dem roten Teppich vor der Staatsoper Unter den Linden und beim anschließenden Gala-Dinner im Apollosaal waren Florian David Fitz, Ursula Karven mit Désirée Nosbusch, Uwe Ochsenknecht mit Sohn Wilson Gonzalez und auch Alexandra Neldel zugegen. Birthe Wolter kam zusammen mit Anna Maria Mühe zu dem Klassik-Event. Und auch Innensenator Andreas Geisel war unter den geladenen Gästen.

Wer am Sonnabend nicht dabeisein konnte, hat am Sonntag erneut die Gelegenheit: Dann spielt um 13 Uhr die Staatskapelle Berlin auf dem Bebelplatz unter freiem Himmel ein Sinfoniekonzert, das ebenfalls Daniel Barenboim dirigiert. Auf dem Programm stehen Felix Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert e-Moll op. 64 mit Jiyoon Lee als Solistin sowie Johannes Brahms’ Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73. Der Eintritt ist frei.