Neu im Kino

Sonne, Verse, Zaubertrank: „Beach Bum“

Eine Mischung aus „Big Lebowski“ und „Toni Erdmann“: „Beach Bum“, ein Filmexzess mit Matthew McConaughey als verstrahltem Stoiker.

Lebt in den Tag und feiert das: Matthew McConaughey als Moondog .

Lebt in den Tag und feiert das: Matthew McConaughey als Moondog .

Sie wirken verstrahlt, sind originell bekleidet und tragen jedem ihre poetischen Werke vor. Man kennt solche Gestalten auch aus der Berliner Mitte. Anzutreffen sind sie aber vor allem zwischen Goa und Los Angeles, wo das Wetter so gut ist, dass man problemlos die meiste Zeit unter freiem Himmel verbringen kann.

Oft ähnelt das Verhältnis dieser ganz sympathischen, aber auch latent anstrengenden Typen zu Rauschmitteln jenem von Obelix zum Zaubertrank: Sie hatten vor langer Zeit schlichtweg zu viel davon.

Einem solchen „Menschen aus einer anderen Dimension“ hat Harmony Korine, der mit „Spring Breakers“ schrille Maßstäbe setzte, nun mit „Beach Bum“ ein semi-satirisches Denkmal gesetzt. Sein langhaariger Moondog (Matthew McConaughey) erscheint wie eine fiktive Mischung aus dem gleichnamigen US-Straßenmusiker, der 1999 in Münster starb, dem Dude aus „Big Lebowski“ und „Toni Erdmann.“

Den ganzen Tag abhängen

Er hängt den ganzen Tag zwischen der Villa seiner jungen Frau Minnie (Isla Fisher) und den Stränden der Florida Keys ab. Anders als Obelix muss er nicht auf seinen „Zaubertrank“ verzichten.

Ansonsten versucht er seine Tochter Heather (Stefania LaVie Owen) vor dem Leben einer ehrgeizigen Spießerin zu bewahren und trägt hin und wieder ein neues, äußerst mittelmäßiges Gedicht vor.

Dramatische Handlungselemente nutzt Korine nicht etwa, um eine spannende Geschichte zu erzählen. Ob Minnie nun einen Autounfall hat oder ein Kumpel beim Bootsausflug Haie mit Delfinen verwechselt , alles soll vor allem untermauern, dass Moondog durch nichts von seinem „Way of Life“ abzubringen ist.

Dieser Lobgesang einer stoischen Haltung wurde in knallig bunte Farben getaucht und mit viel Musik sehr stimmungsvoll untermalt. Mehr ist nicht. Aber auch nicht weniger.

Komödie USA 2019 95 min., von Harmony Korine, mit Matthew McConaughey, Isla Fisher, Snoop Dogg, Zac Efron