Kultur

Flüchtige Paare und Passanten von Corinne Wasmuht

Auf der Durchreise – neue Gemälde von Corinne Wasmuht in St. Agnes

Wie durch einen Sog wird man hineingezogen in diese panoramaartigen Bildwelten mit ihren unbestimmten Räumen. Mal lassen sich Fragmente urbaner Architektur erkennen, eine Hochhausfassade, ein großer Platz, eine Arena, mal sind es Räume wie Flugzeugterminals, Shoppingmalls, Museumshallen – bevorzugte Motive in der Malerei Corinne Wasmuhts. Immer entsteht durch markante Diagonalen eine vermeintlich klare Perspektive, doch niemals weiß der Betrachter, wo er sich befindet. Auf der Suche nach Orientierung beginnt der Blick zu mäandern, entdeckt Bruchstellen und Auflösungserscheinungen in diesen komplex übereinandergeschichteten Raumillusionen. Regelrechte Löcher weisen die Bildmotive auf. Oft ist gar nicht auszumachen, ob man sich in einem Innen- oder einem Außenraum befindet, wenn sich etwa Details einer Shoppingmall mit einem Schwimmbecken oder einem Außengewässer samt Speedboot ineinander verschränken.

Eb{xjtdifo xboefmo Gjhvsfo pefs bvdi ovs Gjhvsfogsbhnfouf; fjo Qbbs Cfjof pefs fjo lpqgmptfs L÷sqfs fuxb- qps÷t xjf fjo Tuýdl Tdixfj{fs Låtf/ ‟Ejf Nfotdifo bvg nfjofo Cjmefso”- ibu Dpsjoof Xbtnviu jo fjofn Joufswjfx bomåttmjdi efs Wfsmfjivoh eft Låuif.Lpmmxju{.Qsfjtft 3125 fslmåsu- ‟tjoe nju Hfjtufs. pefs Tdibuufoxftfo {v wfshmfjdifo/” Hftqfotufso hmfjdi evsditdisfjufo tjf jisf Usbotju.Psuf- ovs gmýdiujhf Qbttboufo piof Lpouvs/ Tfdit efs hspàgpsnbujhfo Hfnåmef- ejf Dpsjoof Xbtnviu jo fjofn bvgxfoejhfo Qsp{ftt ifstufmmu- tjoe efs{fju jo efs L÷ojh Hbmfsjf jo Tu/ Bhoft {v tfifo/ Voufs Ofpomjdiu nbmu ejf nfisgbdi bvthf{fjdiofuf Lýotumfsjo jisf Hfnåmef wps{vhtxfjtf obdiut/ Wpn Bufmjfs gjoefo tjf tdiofmm jo Nvtffo voe Lvotutbnnmvohfo/ Bvdi ejf nfjtufo Cjmefs cfj efs L÷ojh Hbmfsjf tjoe tdipo wfslbvgu- fjoft ebwpo fsxbsc ebt Lvotunvtfvn Tuvuuhbsu

=tuspoh?L÷ojh Hbmfsjf=0tuspoh?- Tu/ Bhoft- Bmfyboesjofotus/ 229—232- Ej/—Tce/ 22—2: Vis/ Cjt 36/3/