Kultur

Die Linie rockt – neue Bilder von Markus Oehlen

Wie Kordeln sehen die Linien aus und schlängeln sich durch die neuen großformatigen Mixed-Media-Bilder von Markus Oehlen in der Galerie Gerhardsen Gerner in Mitte. Sie wirken plastisch und als wollten sie gleich aus dem Bild herausspringen. Rot, Blau, Gelb und Grün sind ihre Farben, doch immer leicht abgedämpft. In ihrer Plastizität vermitteln sie den Eindruck von Raum und Gegenständlichkeit in den ansonsten abstrakten Bildern. Es sind Collagen aus unterschiedlichen Elementen, darunter unübersichtlich übereinandergeschichtete Muster oder Raster. Auch diese bestehen aus welligen Linien, diesmal allerdings flach und schablonenartig. Ganz klar: Hier rockt die Linie und verschlingt sich zu schwer durchdringbaren Labyrinthen. Dazwischen finden sich fotografische Elemente, Köpfe, Hände oder Schemenhaftes. Bildschichten verdichten die schwer entschlüsselbaren Kompositionen. Malerei vermischt sich hier mit Elementen der Fotografie und des Siebdruckes, wird erweitert durch andere Medien.

So viel Bewegung und Farbe gefällt dem Maler Markus Oehlen, der in den 80er-Jahren mit anderen als „Neuer Wilder“ gegen die verkopften Malereistile der vorherigen Dekade antrat. Weg mit repressiven Zwängen und die Malerei entfesseln, das war damals die Devise. Schon in den 80er-Jahren lag der Fokus des Künstlers, der 1956 in Krefeld geboren ist, auf der Linie. Damals dominierte sie seine kraftvolle Malerei. Dann eroberte er sich andere Medien. In den 90er-Jahren schuf er Kordelbilder. Die gesamte Leinwand war überklebt von sich kringelnden Kordeln, eine Art haptische Linie, die den Bildern Reliefcharakter gab. Das Element der Kordel taucht auch in den neuen Bildern auf, ebenso wie die Siebdruckelemente, die ebenfalls immer wieder Bestandteil der Arbeiten von Markus Oehlen waren. In den neuen Werken erscheinen sie auf übereinandergeschichteten und collagierten Prints. Aus vielen Schichten entsteht also die Bildkomposition.

Gerhardsen Gerner, Linienstr. 85. Di.–Sbd. 11–18 Uhr. Bis 28. Juni