Berlinale-Kinderfestival

Fabelhafte Welten beim „Generation“- Eröffnungsfilm

Die Sektion „Generation“ wurde am Freitagnachmittag im Haus der Kulturen der Welt eröffnet. Mit dabei: Viele kleine und große Filmliebhaber.

Filmpremiere zur Kinderfilm Reihe der Berlinale im Haus der Kulturen der Welt v.li. Lola (7), Merle (9) und Hannah (7)

Filmpremiere zur Kinderfilm Reihe der Berlinale im Haus der Kulturen der Welt v.li. Lola (7), Merle (9) und Hannah (7)

Foto: Amin Akhtar

Hüpfende Kinder mit Wollmützen auf dem Kopf, Erwachsene mit Winterjacken über dem Arm - neben dem roten Teppich im Haus der Kulturen der Welt laufen am Freitagnachmittag keine schreienden Fotografen umher, keine Autogrammjäger und keine Schaulustigen, dafür aufgeregte Familien. „Ich habe heute Geburtstag und außerdem ziehen wir bald nach Skandinavien“, erzählt Merle. Die Neunjährige ist zusammen mit Schwester Hannah und Freundin Lola zu dem Eröffnungsfilm der Kinder-Berlinale „Mia schläft woanders“ gekommen.

In der schwedisch-niederländischen Kinderbuchverfilmung geht es um die siebenjährige Mia (Astrid Lövgren), die zum ersten Mal bei ihrer neuen Freundin Cerisia (Lilly Brown) übernachtet. Als es Nacht wird, erlebt die schüchterne Mia in der Wohnung der wild gelockten Cerisia, wie die Tiere auf den Bildern lebendig werden und hinter jeder Zimmertür eine magische Welt entsteht. Es geht um Ängste und Sehnsüchte der Siebenjährigen und die unterschiedlichen Gewohnheiten der beiden Familien. Sehnsüchte, die Merle, Lola und Hannah gut verstehen können. „Ich wünsche mir, fliegen zu können“, sagt Lola mit großen Augen und drückt ihren Teddybären an sich. Während Merle und Hannah zum zweiten Mal auf der Berlinale dabei sind, ist es für die Siebenjährige der erste Berlinale-Kinderfilm. Das es ein wenig gruselig werden kann wissen die drei Mädchen, fürchten würden sie sich aber nicht, versichern sie. Die Sonne scheint warm durch die hohen Fenster auf den roten Teppich im Foyer. Mittlerweile sind die ersten Zuschauer die Treppe hinauf in den ausverkauften Kinosaal gestiegen. Die internationale Jury und die Kinderjury, die beide über die Gewinner der „Generation“-Filme entscheiden werden, sitzen auch auf den blauen Kinosesseln. Die zwei Hauptdarstellerinen aus „Mia schläft woanders“ sind aus Schweden gekommen. Nach den Begrüßungsworten der Sektionseiterin Maryanne Redpath dürfen sie auf die Bühne. „Hiermit erklären wir die 39. Generation der 66 Berliner für eröffnet“, lesen sie auf schwedisch von einem Blatt ab. Merle, Lola und Hannah klatschen begeistert und schauen zur Leinwand hinauf, wo der Berlinale-Trailer Sterne zum explodieren bringt.