Konzert 2016

Adele-Fans ärgern sich über Ticket-Wahnsinn

Am Morgen startete der Vorverkauf für die Konzerte von Adele. Doch nach kurzer Zeit waren die Shows bereits ausverkauft.

Die britische Grammy-Gewinnerin Adele ist zurück

Die britische Grammy-Gewinnerin Adele ist zurück

Foto: Reuters

Wer am Freitagvormittag Tickets für die Konzerte dre britischen Sängerin Adelle in Berlin kaufen wollte, brauchte flinke Finger und viel Geduld.

Ab 10 Uhr begann der Karten-Vorverkauf für die beiden Shows in Berlin am 7. und 8. Mai über die lizensierten Ticketanbieter Eventim und Ticketmaster. Manche Fans hatten das Glück, kurz nach dem Verkaufsstart die heißbegehrten Tickets zu ergattern.

Fans beschwerten sich vor allem über die vollkommen überladenen Internetportale der Ticketanbieter.

So berichten Twitter-Nutzer, dass zwar sie Tickets sehen und auf den „Warenkorb“ klicken konnten, doch danach war Schluss. Die Fans wurden in den virtuellen Warteraum geschickt - und das teilweise solange, bis die Tickets wegen einer zu langen Buchungszeit aus dem Warenkorb wieder verschwunden waren.

Größere Chancen hatte Adele-Fans offenbar beim Online-Anbieter Ticketmaster. Zwar gab es auch hier eine lange Warteschlange, allerdings war diese recht schnell überwunden. Danach konnten Kunden in Ruhe die Tickets vorbestellen.

Wucherpreise für Adele-Tickets bei Ebay

Kurz nach dem Start des Vorverkaufs waren die ersten Tickets beim Online-Auktionshaus Ebay zu erwerben - zu teilweise völlig überzogenen Wucherpreisen. Einzelne Anbieter setzten den Startpreis auf rund 600 Euro.


Bereits im Vorfeld des Verkaufsstarts hatten Anbieter Adele-Tickets für bis zu 1000 Euro auf dubiosen Portalen angeboten. Der Veranstalter warnt allerdings vor dem Kauf dieser Tickets: Zum Teil handele es sich um gefälschte Tickets, bei denen dem Inhaber der Zugang zur Show verwehrt bleibt.