Kultur

Ai Weiwei trifft Pussy Riot und Daniel Brühl

Es war ein ernstes Anliegen, aber die Gäste waren auch zu Scherzen aufgelegt und posierten augenzwinkernd mit Brot im Mund oder ein Glas auf Lippen balancierend: Ai Weiwei traf am Sonnabend im Pauly-Saal in der Berliner Auguststraße die Gründerin der russischen Künstler- und Politgruppe Pussy Riot, Nadeschda Tolokonnikowa, und den deutschen Schauspieler Daniel Brühl. Ermöglicht hat dieses Treffen die Cinema for Peace Foundation. Der chinesische Künstler ist seit seiner Verhaftung vor vier Jahren mit der Foundation eng verbunden und hatte ihr bei einem Besuch während seines Hausarrests in Peking die Kopie seines filmischen Schaffens gegeben, das hauptsächlich aus Dokumentationen über Missstände besteht. Cinema for Peace hat sich auch für die Pussy-Riot-Aktivistinnen Nadeschada Tolokonnikowa und Marija Aljochina eingesetzt. Nun konnten sich die Preisträger der Cinema-for-Peace-Gala 2014 und 2015 im Beisein des Schauspielers Daniel Brühl persönlich kennen­lernen.