Krimi-Serie

Im Test - Das sind die besten „Tatort“-Duos im TV

Die meisten Toten, die skurrilsten Neuzugänge, die schmerzlichsten Abgänge, die höchste Quote: 2013 war ein „Tatort“-Jahr. Ein Überblick.

So viel „Tatort“ war nie. Es gab am Sonntag nicht nur eine reguläre Folge, nein, am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es einen zusätzlichen Fall, den ersten aus Weimar mit dem neuen Duo Nora Tschirner und Christian Ulmen.

Und zu Neujahr beschenkt uns das Erste am Mittwoch mit der neuen Leipziger Folge „Türkischer Honig“ mit Simone Thomalla und Martin Wuttke. Drei „Tatorte“ in acht Tagen, die üblichen Wiederholungen gar nicht mitgezählt.

Das ausgehende Jahr war ein absolutes „Tatort“-Jahr. Das Kommissar-Karussell hat sich kräftig gedreht, ein paar schmerzhafte Abschiede werden durch die Spanung auf neue, größere Teams kompensiert, mit Weimar und Erfurt sind auch bislang gänzlich krimifreie Zonen zum Tatort geworden. Da kann man schon mal den Überblick verlieren.

Wer ist neu dazugekommen, von wem mussten wir Abschied nehmen, wer hat sich bewährt, auf wen könnten wir gern verzichten? Peter Zander wirft ein paar Schlaglichter und bewertet elf der derzeit 21 amtierenden „Tatort“-Gespanne.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.