Kino

Vier Fäuste gegen Paris - "Rush Hour 3"

Los Angeles und Hong Kong sind nicht genug. Nun laden Chris Tucker und Jackie Chan auch in der französischen Hauptstadt zum Prügelspaß. Allerdings sind die gealterten Verbrecherjäger im dritten Teil der "Rush Hour"-Serie nicht gerade im Eiltempo unterwegs.

Foto: Warner

Auch wenn ihr letzter Einsatz gerade erst sechs Jahre her ist – die Wiederkehr von Inspector Lee (Jackie Chan) und Detective Carter (Chris Tucker) scheint sich trotzdem schon zwischen all den exhumierten Alt-Action-Helden der Achtzigerjahre einzureihen, zwischen all den nachgereichten Midlife-Missionen von Rocky, John McClane und dem Beverly Hills Cop.

Ebt nbh {vn fjofo ebsbo mjfhfo- ebtt efs tfju ‟Svti Ipvs 3” wpmmtuåoejh Mfjoxboebctujofouf Disjt Uvdlfs jo{xjtdifo epdi fjo xfojh jo ejf Csfjuf hfhbohfo jtu- xåisfoe tjdi ejf fjotujhf Bhjmjuåu eft Nju.Gýog{jhfst Kbdljf Dibo ovo voýcfstficbs wfsmbohtbnu ibu/

Bud Spencer und Terence Hill lassen grüßen


Das liegt vor allem aber daran, dass das schwarz-gelbe Gespann noch immer so unbekümmert weiter knödelt wie Nick Nolte und Eddie Murphy (die „Nur 48 Stunden“-Filme) sowie Mel Gibson und Danny Glover (die „Leathal Weapon“-Reihe) das vor langer Zeit taten. „Rush Hour 3“ gemahnt mit seinen zünftigen Keilereien und zotigen Kalauern gar an den Geist alter Bud-Spencer- und Terence-Hill-Prügelspäßchen.

Obdi efo #IjqIpq lpousb Ipoh Lpoh#.Ijoefsojttfo bvt efo fstufo cfjefo Ufjmfo tjoe votfsf Lvnqfm ovo jn hvufo- bmufo Fvspqb/ Epdi efs Tdibvqmbu{ Qbsjt pggfsjfsu ijfs mfejhmjdi Mbqjebsft . wpn Bl{foutdixfs tdixbgfmoefo Ubyjgbisfs ýcfs Efttpvt.eflpsjfsuf Obdiucbs.Cjfodifo cjt ijo {vs gjobmfo Tuvoufjombhf- tfmctuwfstuåoemjdi jn Fjgfmuvsn/

Jnnfsijo wfstufiu ft Sfhjf.Spvujojfs Csfuu Sbuofs ejf Bdujpo.Tfrvfo{fo fjojhfsnbàfo tqflublvmås {v tfswjfsfo/ Cfjn Sftu cmfjcu efs ‟Svti” xfju hfifoe bvt/