Jugendmedienschutz

Radiosender provoziert mit Penis-Tätowierung

Um sieben Uhr wurde in einer Morgenshow-Aktion des Senders 89.0 RTL ein Penis tätowiert. Die Aktion wird zum Fall für die Medienwächter.

Um sieben Uhr wurde in einer Morgenshow-Aktion des Senders 89.0 RTL ein Penis tätowiert. Die Aktion wird zum Fall für die Medienwächter. Wegen zahlreicher Beschwerden gegen diese Morgenshow-Aktion des Senders 89.0 rtl hat sich die Medienanstalt Sachsen-Anhalt mit dem Fall befasst. Weil Verstöße gegen den Jugendmedienschutz-Staatsvertrag nicht ausgeschlossen werden können, sei der Fall an die zuständige Kommission für Jugendmedienschutz (KJM/München) weitergegeben worden, teilte die Medienanstalt in Halle mit.

"Die Frage ist, ob eine solche Aktion morgens, 7 Uhr, beim gemeinsamen Familienfrühstück angebracht ist – und ob man dazu Video-Sequenzen im Internet hinterlegen sollte", sagte Medienanstalts-Direktor Martin Heine. In der Morgensendung waren Hörer aufgerufen worden, sich eine verrückte Aktion auszudenken.

Der Gewinner ließ sich den Namen eines Autos auf sein bestes Stück tätowieren – und durfte das Auto eine Zeit lang kostenlos nutzen. Das Tätowieren wurde auch im Internet ausführlich dokumentiert.

Falls die KJM einen Rechtsverstoß feststellt, drohen dem Sender eine Programmbeanstandung und/oder ein Bußgeld bis zu 500.000 Euro.

Lange warten dürfen die Medienschützer mit der Entscheidung nicht: Der Fall verjährt nach sechs Monaten.