Tour-Autakt

Die Toten Hosen zwingen Fans in die Knie

Nach drei Jahren Pause rocken die Toten Hosen wieder die Republik. Und zwar getreu dem Motto des Sängers Campino: „Wir gehen da raus wie eine Sportmannschaft und wollen das Spiel gewinnen." Die Fans gingen beim Auftaktkonzert zur neuen Tour schließlich tatsächlich in die Knie – vor Rührung.

Lichtblitze zucken wie Stromschläge über die Bühne der Mannheimer SAP-Arena. Dann spurtet Campino auf die Bühne und von da an geht es zweieinhalb Stunden Schlag auf Schlag. „Ihr könnt aufwachen, wir sind wieder da, wir sind zurück wie neugeboren“, rockt Campino (46) im Ringelshirt, schwarzen Jeans und Turnschuhen beim Auftaktsong „Strom“. Die Toten Hosen sind nach drei Jahren Bandpause wieder da – kraftvoll und energiegeladener denn je. Der Song des neuen Albums ist der Startschuss für die „Machmalauter“-Tour

2008/2009 an diesem Abend. Der peitschende Rhythmus geht den 10000 Fans in der ausverkauften Halle sofort in die Beine. Es wird getanzt, geschubst, geschwitzt.

„Habt ihr auch so lange auf diesen Tag gewartet?“ brüllt Frontman Campino ins Mikrofon. Dann streut der bekennende Fan des FC Liverpool ein paar Kalauer über Mannheim ein und schießt gegen den Bundesliga- Aufsteiger TSG Hoffenheim, dann geht es weiter. Nach „Hier kommt Alex“ steht die Halle förmlich unter Strom. Die jüngsten Fans sind zehn Jahre alt, die ältesten jenseits der 50. Die Bühnenshow ist ein visuelles Gesamtkunstwerk. Das Lichtdesign besteht aus mehr als einem Dutzend quadratischer Lichtplatten, die über den Köpfen der Musiker hängen und die auf jeden Beat reagieren. Erstmals gibt es auch Videoleinwände, die Campino und die Band in Schwarz-Weiß-Ästhetik bei jeder Pose zeigen und Clips einspielen.

Auch nach 26 Jahren empfinde er vor jedem Auftritt eine Grundnervosität und Spielfreude, erzählte Campino am Vortag des Konzerts. „Im Grunde gehen wir da raus wie eine Sportmannschaft und wollen das Spiel gewinnen.“ Campino und Michael „Breiti“ Breitkopf gründeten die Band vor 26 Jahren. Mit „Hier kommt Alex“ schaffte sie 1988 ihren Durchbruch. Campino hatte sich während der musikalischen Auszeit als Schauspieler versucht:

2006 spielte er in Brechts „Dreigroschenoper“. Derzeit ist er in „Palermo Shooting“ von Wim Wenders im Kino zu sehen.

„Wir machen noch Fehler, und ihr lacht über uns“

Das Auftaktkonzert der Toten Hosen sei ja immer eine Rarität, lässt Campino seine Fans wissen. Beim ersten Konzert sei die Show eben noch nicht perfekt: „Wir machen noch Fehler, und ihr lacht über uns.“ Bei den Klassikern der Band wie „Steh auf“, „Hier kommt Alex“ oder „Bonnie und Clyde“ hält es niemanden mehr auf den Sitzen. Ein Medley alter Songs trifft den Nerv der Zuschauer. „Griff in die Raritätenkiste“ nennt Campino das. Als Campino den ruhigen Song „Nur zu Besuch“ anstimmt, ein Lied über den Tod seiner Mutter, gehen Tausende im Innenraum auf die Knie.

Stimmungsvoll wird es auch, als die Band eine Reihe von Songs ihres Albums „Nur zu Besuch: Unplugged im Wiener Burgtheater“ spielt, die nur mit akustischer Gitarre und Cello präsentiert werden. Campino singt sie bereits im Muskelshirt auf einem Hocker sitzend. Auf „Zehn kleine Jägermeister“ folgt noch „You never walk alone“ als Zugabe, dann fällt der Vorhang.

Die nächsten Stationen der „Machmalauter“-Tour 2008/2009 sind Chemnitz (22.11.) und Hamburg (26.11.). Die Tour ist fast ausverkauft.