Westafrika

Rotes Kreuz: Fünf Millionen Euro bei Ebola-Hilfe veruntreut

Bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie sind zwischen 2014 und 2016 in Sierra Leone, Liberia und Guinea nach Angaben des Roten Kreuzes insgesamt mehr als fünf Millionen Euro veruntreut worden. Einem Bericht von Finanzprüfern zufolge waren auch Mitarbeiter beteiligt. Man entschuldige sich bei den Gebern, so ein Sprecher der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung (IKRK) in Genf am Sonntag in der britischen BBC.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.