IBB

Investitionsbank: Berliner Wirtschaft wächst weiter

Hervorragende Bedingungen für das Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr in Berlin sieht die Investitionsbank Berlin (IBB).

Berlin. Die Investitionsbank Berlin (IBB) sieht positive Bedingungen für das Berliner Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr. Die Volkswirte der landeseigenen Förderbank erwarten in Berlin ein Wachstum von 2,0 Prozent. Ihren Prognosen zufolge wird es auch im Jahr 2016 wieder über dem Bundesdurchschnitt liegen. Für die Industrie müsse allerdings mit einer eher gedämpften Dynamik gerechnet werden. Gründe seien die Unsicherheit in Schwellenländern und rückläufige Industriebestellungen.

Für die positiven Prognosen geben die IBB-Volkswirte verschiedene Ursachen an: So wird der private Konsum von der dynamischen Bevölkerungsentwicklung, die durch die Zuwanderung verstärkt wird, und der wachsenden Erwerbstätigkeit profitieren. Das trägt mit dem boomenden Tourismus dazu bei, dass Handel und Gastgewerbe in Berlin auch 2016 stärker wachsen werden als im Bund. "Die Expansion des Dienstleistungsbereiches wird weiter anhalten, und auch die Bauindustrie dürfte wieder ein Plus erzielen", so die IBB.

Davon profitiert der Arbeitsmarkt: Das Jahr 2016 wird nach Hochrechnungen der IBB mit 1.335.000 Beschäftigten (Zunahme: 33.000) und unter 195.000 Arbeitslosen abschließen. Während somit auch in 2016 mit einer weiter wachsenden Beschäftigung zu rechnen ist, dürfte die Arbeitslosenquote allerdings kaum sinken, da vermehrt anerkannte Flüchtlinge in der Arbeitslosenstatistik gezählt werden. Mit 2,2 Prozent lag das Berliner Wirtschaftswachstum 2015 nach Angaben der Investitionsbank auf Vorjahresniveau.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.