Restaurant-Tipp

Kulinarisches aus Frankreich, Polen und Deutschland

Im „Weimarer Dreieck“ im Westfälischen Viertel in Moabit gibt es deftiges Essen und ein nettes Ambiente.

Piroggen mit Kraut-Pilz-Füllung im Restaurant "Weimarer Dreieck" in Moabit. Dort werden Gerichte der polnischen, französischen und deutschen Küche serviert.

Piroggen mit Kraut-Pilz-Füllung im Restaurant "Weimarer Dreieck" in Moabit. Dort werden Gerichte der polnischen, französischen und deutschen Küche serviert.

Foto: Christian Latz / BM

Mit dem Weimarer Dreieck riefen Polen, Frankreich und Deutschland 1991 eine Gesprächsrunde ins Leben, um einen besseren Dialog zwischen den Nachbarstaaten zu schaffen. Damit ist auch schon einiges über das gleichnamige Restaurant in Moabit gesagt. Auch dort wird versucht, die drei Länder zu verbinden – nur eben kulinarisch.

Zu typisch polnischen Speisen wie Piroggen oder Borschtsch gesellen sich deutsche Klassiker wie gebratenes Kalbsgulasch und französische Zwiebelsuppe. Schon diese Auswahl macht klar, es geht deftig zu im „Weimarer Dreieck“.

Noch bevor der erste Gang serviert wird, kommt ein kleiner Gruß aus der Küche. Bruschetta mit Basilikumpesto und Tomate. Ein schmackhafter Happen, den man gerne nimmt – zumal es sich etwas zieht, bis die eigentlichen Speisen an den Tisch gebracht werden.

"Weimarer Dreieck" : Die Küche ist lecker und abwechslungsreich

Der Geschmack der französischen Zwiebelsuppe macht die halbe Stunde Wartezeit jedoch sofort wieder wett. Die halbklare Brühe ist herrlich würzig. Dafür sorgt auch das mit Käse überbackene Weißbrot auf der Suppe (5,50 Euro). Auch der Feldsalat mit gebackenen Camembert-Ecken, Walnusskernen, Birnen und fruchtiger Vinaigrette (10 Euro) ist lecker, wenn auch nicht übermäßig raffiniert.

Zum Hauptgang gibt es Piroggen. Die Teigtaschen mit Kraut-Pilz-Füllung in Pilzrahmsauce (10,50 Euro) kommen genau so, wie man den Klassiker kennt – und schätzt. Dass der geschmackliche Horizont des Restaurants über die Drei-Länder-Gemeinschaft hinausreicht, zeigt die Pasta mit gebratenem Fenchel in Zitronen-Kapern-Öl (14,50 Euro). Die hausgemachten Nudeln werden durch das spritzige Öl abgerundet, dass nur ein klein wenig zu sauer geraten ist.

Gereicht wird zu diesen wie einigen weiteren Gerichten ein frischer Salat. Wer sich beim Restaurantbesuch nicht für eine Landesküche entscheiden mag und Lust auf ein nettes Ambiente im herrlich-ruhigen Westfälischen Viertel hat, der ist hier richtig.

Weimarer Dreieck, Essener Str. 19, 10555 Moabit. Di-Sbd. 16-24 Uhr, Küche bis 23 Uhr.