Saison ist eröffnet

Das sind die Grill-Trends 2018

Die Grill-Saison ist eröffnet. Höchste Zeit zu schauen, was in diesem Jahr so alles auf den Rost gehört. Das sind die Grill-Trends 2018.

An alle, die behaupten, vegan Grillen ist nicht möglich: Diese Bilder beweisen dir das Gegenteil

Auch Veganer grillen gerne und gut. Im Video zeigen wir dir, dass es einige Alternativen gibt!

An alle, die behaupten, vegan Grillen ist nicht möglich: Diese Bilder beweisen dir das Gegenteil

Beschreibung anzeigen

Die Parks sind voll, Rauchschwaden steigen über Wiesen und Bäumen auf: Berlin grillt. An sonnigen Wochenenden sitzen in vielen Berliner Grünanlagen Menschengruppen um ihren Grill. Und an den Fleischtheken stehen auffällig viele Männer an. Spätestens jetzt ist klar: Die Grillsaison hat begonnen. Die Berliner Morgenpost hat sich angesehen, was Trend ist.

Trockenmarinaden und BBQ-Saucen

Als auf der Spoga 2017, einer internationalen Gartenmesse, die Grillneuheiten für 2018 vorgestellt wurden, präsentierte beispielsweise die Firma Ankerkraut ihre neue Kollektion an BBQ-Saucen in ausgefallenen Geschmacksrichtungen wie Pflaume-Zimt, Lakritz oder Honey-Mustard sein. Auch Trockenmarinaden, sogenannte Rubs erfreuen sich bei eingefleischten Grillmeistern immer größerer Beliebtheit: Passend zu Schwein, Huhn oder Rind machen die Rubs das Steak nicht nur salziger, sondern würziger.

Räucherbretter und Räucherlachs

Wer auf Abwechslung am Grill steht, dem könnten die Neuheiten im Räucherholz-Bereich gefallen. Die Firma Axtschlag möchte das Grillgut mit neuen Räucherbrettern zur einmaligen Anwendung noch intensiver aromatisieren. Angeboten wird das neue Produkt in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen: Cherry, Red Cedar, Hickory und Ahorn. Ein anderer Räuchertrend kommt aus Finnland: Der finnische Flammlachs wird traditionell am offenen Feuer zubereitet. Das Brett für die ideale Zubereitung des Lachsfilets hat Axtschlag für diese Saison ebenfalls ins Sortiment aufgenommen.

Qualität statt Quantität bleibt im Trend

Auf den Grills der Deutschen landet immer seltener Billigsteak. Die Kunden kaufen weniger Fleisch, dafür aber bessere Qualität, sagen Fleischer und Grill-Fachhändler unisono. Der Griller greift verstärkt zum Dry Aged Beef oder zum vier Wochen gereiften Stück vom Bentheimer Schwein und hat auch kein Problem damit, für den veganen Nachwuchs noch ein saftiges Auberginensteak auf einer extra Platte zu bereiten.

Der fortgeschrittene Griller wählt marmoriertes Fleisch wie T-Bone-Steaks, Entrecote, Dry Aged Beef oder Flanksteaks aus dem Bauchlappen, serviert rosa gebratenes Schweinefilet, zartes Lamm oder ein ganzes Huhn nach dem „Bierdosenprinzip“. Auch Fisch ist ein großes Thema geworden, gegrillt, am Spieß oder geräuchert: Besonders beliebt sind Lachs- und Thunfischfilets, aber auch Garnelen, Jakobsmuscheln und ganze Fische wie Doraden oder Forellen. Inzwischen bereiten die Herren siebengängige Menüs auf dem Grill zu, schön langsam über den ganzen Tag verteilt. Outdoor fine dining heißt das.

Die 7 größten Grill-Irtümer

Die 7 größten Grill-Irtümer
Die 7 größten Grill-Irtümer

Hilfe, die Veganer kommen!

Wer sich ohne Tierprodukte ernährt weiß natürlich schon lange Bescheid, dass es unzählige Möglichkeiten gibt, sich auch fleischlos am Grill zu erfreuen. Für konventionelle Griller stellt es aber gelegentlich eine Herausforderung da, wenn die Cousine vor dem Familien-BBQ ankündigt, seit Neuestem vegan zu leben. Wer sich den vegetarischen und veganen Wünschen seiner Gäste anpassen will, der muss nicht mehr auf laffe Sojawürstchen zurückgreifen: In den Bio-Supermärkten gibt es inzwischen eine breite Palette an vegatarischen und veganen Grillwürstchen. In den Grill Academies brutzelt man so exotische Speisen wie vegane Currywurst im Popcornmantel zu im Buchenholzrauch geräucherten Möhren mit Kokos und Wasabi, Gemüsesteaks mit fruchtiger BBQ-Sauce an warmem Chiasamen-Humus-Püree oder Quinoa-Räuchertofu-Frikadelle an Mango-Rettich-Salat mit Olivenöl. Aber wo bekommt man all das her? Beim Berliner Vegan-Supermarkt Veganz, der Standorte in Kreuzberg, Friedrichshain und Prenzlauer Berg hat, gibt es eine große Auswahl an Zutaten für vegane Grillprodukte und das Personal steht beratend zur Seite.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.