Waltersdorf bei Berlin

BER: Landendes Flugzeug soll Ziegel hinabgerissen haben

| Lesedauer: 2 Minuten
Landeanflug auf den Flughafen BER (Archivbild).

Landeanflug auf den Flughafen BER (Archivbild).

Foto: Patrick Pleul / dpa

In Waltersdorf verfehlte ein Dachziegel eine Frau nur knapp. Der Inhaber des Gebäudes macht einen Landeanflug am BER verantwortlich.

Schönefeld. Im Umfeld des Flughafens BER ist es Ende Januar zu einem Zwischenfall gekommen, bei der eine Frau beinahe von einem Dachziegel erschlagen worden ist. Wie die "Märkische Allgemeine" am Wochenende berichtete, ereignete sich der Vorfall Ende Januar in Woltersdorf (Landkreis Oder-Spree) südöstlich von Berlin. Demnach löste sich ein Dachziegel von einem Firmengebäude und schlug in das Auto der Frau ein. Laut Bericht hatte die Frau das Auto gerade zum Stehen gebracht, der Ziegel habe die Frau nur um Zentimeter verfehlt. Ein Foto des Vorfalls zeigt die komplett zerstörte Heckscheibe des Fahrzeugs. Der Frau erlitt laut Bericht einen Schock, blieb aber körperlich unverletzt.

Ursache für den Absturz des Dachziegels war laut dem Inhaber des Firmengebäudes der viel zu tiefe Landeanflug eines Flugzeugs auf den BER. Er wird in dem Bericht zitiert mit den Worten: "Ihr fiel die ungewöhnliche Lautstärke des Flugzeuges auf, da es deutlich näher und flacher an unserem Bürogebäude vorbeiflog". Ein BER-Sprecher sagte laut Bericht zu dem Vorfall: "So etwas darf nicht passieren. Für so etwas gibt es Richtlinien, und das passiert auch nicht, wenn man die Richtlinien einhält.“

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) geht laut Bericht nicht von einem Pilotenfehler aus. "Es gab keinerlei Auffälligkeiten hinsichtlich Flugspur und -höhe, beide waren korrekt und normal. Die Maschine ist exakt denselben Anflugwinkel geflogen wie alle anderen Maschinen auch“, wird ein DFS-Sprecher zitiert. Bei Schäden dieser Art handle es sich um sogenannte Wirbelschleppenschäden, die nicht zwangsläufig auf einen zu niedrig fliegenden Piloten schließen lassen. Die Stärke dieser Wirbelschleppen hänge vielmehr Faktoren wie der Masse des Flugzeugs, der Anfluggeschwindigkeit und der Wetterlage ab. "Bei Vorfällen dieser Art handelt es sich um absolute Einzelfälle, so der Sprecher.

( BM )