Flughafen BER

Zug zum Flug: Easyjet und Deutsche Bahn starten Kooperation

| Lesedauer: 4 Minuten
Der Flughafen BER soll für Menschen aus Ostdeutschland interessanter werden.

Der Flughafen BER soll für Menschen aus Ostdeutschland interessanter werden.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Das Angebot soll die Anreise per Zug zum Flughafen BER attraktiver machen und die Buchung vereinfachen.

Schönefeld. Kooperation der Deutschen Bahn und von Easyjet: Durch den Bahnhof direkt unterm Terminal gilt der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) als besonders gut an den öffentlichen Nah- und Fernverkehr angebunden. Mit einem neuen Angebot sollen nun weitere Fluggäste von einer Anreise per Bahn zum Airport überzeugt werden – und gleichzeitig auch das Einzugsgebiet Flughafen auf die umliegenden Bundesländer ausgedehnt werden. Dafür kooperieren nun die Fluggesellschaft Easyjet und die Deutsche Bahn. Die Partnerschaft soll es ab sofort ermöglichen, über die Internetseite von Easyjet in einem Vorgang den Flug und auch die Zugverbindung zum BER zu buchen. Zum Beginn ist das Angebot ab 16 größeren Städten verfügbar, darunter beispielsweise Dresden, Leipzig, Magdeburg, Hamburg oder Hannover.

Der BER ist der erste Flughafen, für den Easyjet und die Deutsche Bahn die Verknüpfung von Flug- und Zugreisen anbieten. In erster Linie soll die neue Buchungsoption Menschen aus Ostdeutschland ansprechen und ihnen eine einfachere Anbindung von ihrer Heimat bis zum Urlaubsziel bieten. Von fünf Millionen Personen spricht Easyjet, die aus den umliegenden Bundesländern nun eine bequeme Anreisemöglichkeit ohne Auto erhielten.

Easyjet und Deutsche Bahn: Vereinfachte Buchung über eine Plattform

Zwar war es bislang selbstverständlich bereits möglich, separat ein Fernverkehrsticket zur Flugreise zu kaufen. Aus Sicht von Easyjet-Deutschlandchef Stephan Erler bietet die neue Kooperation mit der Bahn aber, abgesehen von der vereinfachten Buchung über eine Plattform, vor allem einen zentralen Vorteil: Die Umsteigeverbindung ist abgesichert. Sollte also die Bahn Verspätung haben, dann gebe es stets die Möglichkeit, kostenlos auf den nächsten Flug umgebucht zu werden. Im umgekehrten Fall gelte das auch für die Bahn-Verbindung, erklärte er.

Das, so Erler, sei der große Unterschied zu bisherigen „Rail & Fly“-Angeboten und gebe es bislang im Markt nicht. Einen Preisvorteil haben Reisende, die die Bahnverbindung über Easyjet mitbuchen, dagegen nicht unbedingt. Das Ganze sei abhängig von der dynamischen, tagesaktuellen Preisgestaltung bei sowohl Deutscher Bahn als auch Easyjet, sagte Erler. Grundsätzlich wird den Kunden auf der Buchungsseite aber ein Gesamtpreis angezeigt, der sich aus Flug- und Zugticket sowie der Versicherung zusammensetze. Enthalten ist im Bahnticket für alle Städte, wo es verfügbar ist, auch ein Cityticket, das die kostenlose Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Bahnhof im Abfahrtsort ermöglicht. Für die Fahrt zum Flughafen können dann sowohl Fernverkehrs- wie auch Regionalzüge genutzt werden.

Easyjet plant Ausweitung auch auf weitere Städte

Inwieweit das Angebot künftig Auswirkungen auf die Anreise der Fluggäste zum BER hat und wie sich die Zahl der Passagiere, die mit dem Fernverkehrszug statt mit dem Auto anreisen, entwickelt, werde man genau beobachten, kündigte ein Flughafensprecher an. Für die Sommermonate rechnet Easyjet selbst durch das neue Produkt noch mit keinem großen Effekt. Für die Reisezeit ab den Herbstferien rechne man aber mit einer Zunahme an Buchungen, insbesondere von Menschen aus Thüringen oder Sachsen, die bislang von anderen Flughäfen aus geflogen sein könnten, sagte Erler.

Die Airline plant zudem bereits, die Zahl der Städte, ab denen die Zuganbindung zum BER über die Plattform buchbar ist, auszuweiten. In den nächsten Wochen sollen etwa Städte wie Gera und Chemnitz hinzukommen. Auch für Berlinerinnen und Berliner könnte das Angebot in Zukunft interessanter werden. Man wolle schauen, wie das Produkt angenommen werde, und wie es auf weitere Flughäfen in Deutschland ausgeweitet werden könne, sagte Erler. Auch weitere Länder in Europa habe man im Blick.