Dienstantritt

Hartmut Mehdorns erster Arbeitstag als BER-Chef

Seit 7 Uhr ist Hartmut Mehdorn als Chef des Flughafens BER im Amt. Auf ihn wartet eine Menge Arbeit - der Aufsichtsrat macht ihm noch mal Mut für die schwere Aufgabe.

Foto: Getty Images

Hartmut Mehdorn tritt an diesem Montag sein Amt als neuer Chef des Hauptstadt-Flughafens an. Für seine neue Aufgabe hat der frühere Bahn- und Air-Berlin-Chef volle Rückendeckung vom Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft, dem Brandenburger Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD): „Herr Mehdorn bekommt die Freiheit, die er braucht. Hauptsache, er schafft mehr Akzeptanz für den Flughafen und bringt ihn endlich ans Netz“, sagte er „Spiegel Online“.

„Wir kennen seine Ecken und Kanten“

Platzeck verteidigte die Berufung des 70-Jährigen: „Wir alle kennen seine Ecken und Kanten. Das habe ich immer an ihm gemocht, und ich habe auch nicht vor, ihm das jetzt abzuschleifen.“ Die Verantwortlichen hätten jemanden gesucht, der über ein breites Portfolio an Erfahrungen verfüge. „Und dem man zwei Dinge nicht erklären müsse: Nämlich große Bauprojekte und Flugwesen“, so Platzeck weiter.

Mit Blick auf die anstehenden schwierigen Aufgaben für Mehdorn rund um Baumängel und zeitliche Verzögerungen sagte der Aufsichtsratschef: „Natürlich müssen wir auch über harte Schnitte sprechen. Geben wir ihm doch etwas Zeit: Sein Dienst beginnt an diesem Montag um 7 Uhr.“

Platzeck soll an diesem Montag in Potsdam außerdem vor dem Landtags-Sonderausschuss zum Flughafen erscheinen. Er muss dort erklären, warum die Verpflichtung von Wilhelm Bender, dem früheren Chef des Frankfurter Flughafens, als Chefberater des Flughafens Berlin Brandenburg geplatzt war. Auch Hartmut Mehdorn wird dort erwartet. Die Sprecherin des Landtags, Katrin Rautenberg, sagte, Mehdorn werde bei der Sitzung am Montagnachmittag dabei sein.