Mamas & Papas

Wenn ein Kind drei Eltern hat

Wie man heute im Internet ganz einfach die passenden Gründer für jede mögliche Form einer Familie finden kann.

Judith Luig mit ihrer Tochter

Judith Luig mit ihrer Tochter

Foto: Reto Klar

Als Hanna Daniel kennenlernte, waren wir alle spontan schock-verliebt. Ich hatte sie seit Jahren nicht mehr so euphorisch gesehen. Hanna hatte nie zu den Frauen gehört, die unbedingt einen Freund haben müssen. Sie hat viele Freunde, eine steile Karriere, soziales Engagement und lauter Sachen, die ihr Spaß machen. Und wäre nicht irgendwann der Wunsch nach einem Kind so groß geworden, dass eine ganze Menge der Sachen auf einmal nicht mehr so viel Spaß machten, dann hätte sie vermutlich Daniel nie getroffen.

„Er ist riesig“, sagte sie, als sie uns das erste Mal von ihm erzählte. „Erzähl mehr!“ , verlangten Katinka und ich. „Welche Augenfarbe?“ – „Also, der hat ganz tolle Augen.“ Außerdem hatte er einen großartigen Job, verstand sich gut mit Eltern und Geschwistern, und lachte und redete sehr gern.

Sie hatten sich über eine Webseite kennengelernt. Hanna hatte noch einen anderen Kandidaten, aber der war nicht ganz so tosend. „Und wie geht es jetzt weiter?“, wollte Katinka wissen. „Wenn es weiter so gut läuft, lerne ich beim nächsten Mal seinen Freund kennen.“ Hanna und Daniel, oder besser Hanna und Daniel und Kai haben sich über die Webseite familyship.org kennengelernt. Die Gebräuche da sind nicht ganz so hart wie bei Tinder, es ist auch nicht so kostspielig wie Elitepartner oder Par­ship, aber die Idee ist sehr ähnlich: Es geht um Liebe. Man sucht jemanden, mit dem man einen wichtigen Teil seines Lebens teilen will: in diesem Fall die Elternschaft.

Die klassische Definition von Familie wird erweitert

Auf Familyship wird die klassische Definition von Familie erweitert: Hier finden sich Menschen für Co-Elternschaften, also mit gemeinsamer Verantwortung, für Regenbogenfamilien, für Mehrelternschaften, solche, die alleinerziehend sein wollen, aber einen Fünf-Prozent-Papi suchen. Angesprochen werden diese Fragen schon im Profil.

Wir Freundinnen waren elektrisiert von der Geschichte. Lauter Themen, die bei uns erst nach Monaten, Jahren oder auch nie diskutiert wurden, haben Hanna und Daniel schon in der ersten Woche geklärt. Wo wird das Kind wohnen, falls wir keine gemeinsame Wohnung haben, wer zahlt wem was, wer bleibt zu Hause, wer arbeitet wie viel. Der Streit, den es bei so vielen gibt, wenn ein Kind auf einmal die Paarbeziehung erweitert, wird hier vorweggenommen, oder es kommt erst gar nicht zum Streit oder eben nicht zum Kind.

Was ist, wenn ein weiterer Partner dazukommt?

Daniel und Kai entwickelten sich immer mehr als Traumpartner. Sie kochten für Hanna und luden sie ein, sogar mit Freundinnen, sie besorgten Karten fürs Konzert und für die Oper. Nur einmal in den ersten Monaten des Kennenlernens gab es eine Krise. Daniel wollte ein zweites Kind. Hanna nur eins. Wir lachten ein bisschen drüber, mein Gott, jetzt kriegt doch erst mal das erste, sagten wir zu Hanna. Aber wahrscheinlich hatte sie recht, auch das zu klären. Hannas Eltern waren nach einem Moment der Überraschung sehr angetan von den potenziellen Vätern ihres potenziellen Enkels. Und auch Kollegen, Nachbarn, Ärzte, für keinen schien der Lebensentwurf besonders irritierend.

Natürlich haben auch wir manchmal gedacht: Was ist, wenn die beiden nach kurzer Zeit das Interesse an dem Familienspiel verlieren? Wenn Hanna dann alleinerziehende Mutter ist mit zwei Vätern, die sich beide nicht kümmern? Was ist, wenn ein weiterer Partner dazukommt? Man kann ja nicht alles vorab klären. Natürlich kann auch diese Familienform schiefgehen.

Letztes Jahr ist Hanna schwanger geworden. Von da an haben Daniel und Kai ihr oft den Einkauf in ihre Wohnung im fünften Stock geschleppt. Sie haben Abendessen vorbeigebracht. Sie haben kleine Geschenke an der Rezeption hinterlegt, wenn sie selbst nicht zur Untersuchung beim Frauenarzt mitkonnten. Vor ein paar Tagen ist David geboren. Drei für einen, schrieben Hanna, Kai und Daniel auf die Geburtsanzeige.

Mehr Mamas & Papas

Die Hölle auf Erden heißt Bodenturnen

Die Renaissance der Gattin

Der Vorteil, etwas nicht zu wissen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.