Brandenburger Landespokal

Finale: Energie Cottbus peilt zehnten Pokalgewinn an

| Lesedauer: 2 Minuten
dpa
Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Trainer Claus-Dieter Wollitz.

Foto: dpa

Im Finale im Brandenburger Landespokal treffen zwei Clubs aufeinander, die viel verbindet. Doch während eines der Teams unter Druck steht, freut sich der Außenseiter auf den "größten Tag der Vereinsgeschichte."

Cottbus. Regionalligist FC Energie Cottbus will einem Sieg im Brandenburger Landespokal und dem damit verbundenen Einzug in den DFB-Pokal zumindest vorübergehend wieder auf die große Fußball-Bühne zurückkehren. Im Endspiel trifft der einstige Bundesligist am Samstag (14.15 Uhr) in Luckenwalde auf den Oberliga-Vertreter VfB Krieschow. Trainer Claus-Dieter Wollitz sieht sein Team im Duell mit dem Ortsnachbarn aus der 5. Liga klar in der Favoritenrolle. "Wenn wir unsere Leistung bringen, dann haben wir alle Chancen zu gewinnen", sagte er. Für den VfB Krieschow ist der Einzug in dieses Endspiel laut Trainer Toni Lempke schon jetzt "der größte Tag in der Vereinsgeschichte".

Energie Cottbus peilt den zehnten Pokalgewinn an und würde damit mit Rekordsieger SV Babelsberg gleichziehen. Dazu kommt die besondere Brisanz zwischen den beiden Finalgegnern. Krieschow liegt vor den Toren von Cottbus. Beide Vereine trennen nur 15 Kilometer. Während Energie Cottbus seit 2009 von der Bundesliga bis in die Regionalliga durchgereicht worden ist, hat sich der VfB Krieschow in diesem Zeitraum von der Kreis-Ebene Stück für Stück nach oben gearbeitet.

Der Kader des Oberligisten besteht zu großen Teilen aus ehemaligen Spielern von Energie Cottbus. Angeführt wird das Team vom ehemaligen bulgarischen Nationalspieler Dimitar Rangelow. Der 39-jährige Rangelow ist eine Vereins-Ikone bei Energie Cottbus. "Natürlich ist dieses Spiel etwas ganz Besonderes für mich. Ich glaube, es wird ein schönes Spiel. Und ich hoffe, dass wir als Sieger rausgehen", erklärte Rangelow.

Der Druck liegt bei Cottbus. Zumal mit der Einnahme von rund 140.000 Euro für das Erreichen des DFB-Pokals die Mannschaft verstärkt werden soll. Unter anderem muss mit Erik Engelhardt der erfolgreichste Torjäger ersetzt werden. Engelhardt wechselt in die 3. Liga zum VfL Osnabrück.

Die Partie ist Bestandteil des bundesweiten Finaltags der Amateure. Alle Pokalendspiele der 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes finden an diesem Tag statt und werden vom Fernsehen der ARD in Livekonferenzen übertragen. Das Brandenburger Finale streamt der RBB zudem in voller Länge im Internet.

© dpa-infocom, dpa:220520-99-365176/2

( dpa )