E-Mobilität

Aus einem Bus mit Dieselantrieb wird in E-Doppeldecker

Unternehmen rüstet ab 2019 Hunderte Dieselbusse in Ragow zu Elektrofahrzeugen um

Busfahrer Andre Cheng fährt mit dem Prototypen des Doppeldecker-E-Busses der Firma Tassima schon täglich Touristen durch Berlin.

Busfahrer Andre Cheng fährt mit dem Prototypen des Doppeldecker-E-Busses der Firma Tassima schon täglich Touristen durch Berlin.

Foto: Jens Anker

Ragow.  Noch tummeln sich Bienen und Schmetterlinge auf dem Acker an der Autobahn 13 in Ragow bei Mittenwalde, aber die ersten Bagger stehen schon. In den kommenden Jahren soll hier der erste emissionsneutrale Indus­triepark Brandenburgs entstehen. Als erstes Unternehmen siedelt sich das Technologieunternehmen Tassima hier an. Schon ab dem nächsten Jahr sollen hier umweltschädliche Diesel-Doppeldecker in umweltfreundliche Elektrobusse umgebaut werden. „Insgesamt wird hier in den kommenden Jahren ein dreistelliger Millionenbetrag investiert und bis zu 8000 Arbeitsplätze entstehen“, sagte Architekt Tassilo Soltkahn, der das Gewerbegebiet entwickelt.

Allein Tassima investiert 14 Millionen Euro in die Fertigungshalle für die Elektro-Doppeldeckerbusse in Ragow. Der erste Prototyp fährt bereits seit zwei Jahren durch Berlin, als Touristenbus der „Berlin City Tours“. „Die Entwicklung hat 700.000 Euro gekostet“, sagt Dirk Poguntke, der den Bus konzipiert hat. Unterstützt wurde das Projekt mit Mitteln aus der Tourismussteuer. Dabei handelt es sich um einen alten BVG-Bus aus dem Jahr 1985.

Jetzt geht die Fertigung in Serie

25 Doppeldecker sollen im kommenden Jahr umgerüstet werden, in den kommenden Jahren mehrere Hundert. Dafür wird der Dieselmotor aus dem Heck des Busses ausgebaut. An dessen Stelle treten die Batterien. Die Elektromotoren sind in den Radnaben direkt an den Achsen angebracht, um die Kraft direkt auf die Straße zu bringen. 120 bis 160 Kilometer Strecke schafft der Bus mit einer Ladung – im Winter allerdings deutlich weniger – das Nachladen dauert fünf bis sechs Stunden.

Mit der BVG steht Tassima ebenfalls in Verhandlungen, auch wenn das Unternehmen die ersten 30 Elektrobusse bei anderen Unternehmen bestellt hat (Artikel oben). Zudem bestehen Planungen, den Drei-Achser A39, der derzeit für die BVG im Einsatz ist, ebenfalls mit einem Elektromotor auszustatten. Rund 400 BVG-Doppeldecker fahren derzeit noch mit Dieselmotor durch Berlin. Aktuell rüstet Tassima fünf weitere „Stinker“ um, die Kunden stammen vor allem aus der Tourismusbranche.

Das Gewerbegebiet in Ragow soll seinen Strombedarf allein aus erneuerbaren Energien decken. Neben der eigenen Solarstromanlage soll dafür die nebenan verlaufende paneuropäische Gasleitung für den Transport von Wasserstoff angezapft werden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.