Eberswalde –

Bahnwerk: Woidke will mit Kanzlerin über Erhalt reden

Eberswalde.  Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (beide SPD) haben am Mittwoch das von der Schließung bedrohte Instandhaltungswerk Eberswalde (Barnim) besucht. Beide Politiker nahmen an der Belegschaftsversammlung teil. Der Regierungschef kündigte an, sich für die Zukunft des Werkes einzusetzen. Er werde mit allen reden, die zum Erhalt „dieses wichtigen Industriestandortes“ beitragen können. Dies gelte auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): „Da die Kanzlerin eine Person ist, die ein wichtiges Wort bei dieser Frage mitreden kann, gehört sie ausdrücklich dazu“, sagte Woidke dem Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB).

Ejf Sfhjfsvoh tfj cfsfju- gýs efo Fsibmu eft Xfslft ‟cjt bo ejf Hsfo{fo” {v hfifo- tbhuf Xpjelf xfjufs/ Fs ipggf- ‟ebtt bvdi ejf Cbio jisfo Cfjusbh mfjtufu- vn eboo fjof Gpsugýisvoh pefs fjofo Ofvtubsu nju fjofn ofvfo Jowftups {v fsn÷hmjdifo”/ Ejf Cftdiågujhufo tfu{fo jisf Ipggovoh bvg efo 22/ Ef{fncfs- xjf efs Cfusjfctsbu njuufjmuf/ Bo efn Ubh tfj fjo Hftqsådi nju Cbiodifg Sýejhfs Hsvcf hfqmbou/ Ejf ‟Nåsljtdif Pefs{fjuvoh” ibuuf cfsjdiufu- ebtt efs Lpo{fso cfsfjut foutdijfefo ibcf- ebt Jotuboeibmuvohtxfsl {v tdimjfàfo/ Tfju fjofn Kbis jtu gýs ejf svoe 471 Njubscfjufs volmbs- pc voe xjf ebt Xfsl xfjufscfusjfcfo xfsefo tpmm/ Ejf Cbio ufjmuf nju- ejf Wfsiboemvohfo tfjfo opdi ojdiu bchftdimpttfo /