Bandidos

Berüchtigte Rocker übernehmen gemeinnützigen Verein

Die Bandidos expandieren in Brandenburg. Die Rocker-Vereinigung hat einen gemeinnützigen Motorradverein okkupiert und weitere Ortsgruppen gegründet. Die Polizei befürchtet nun handfeste Revierkämpfe mit den Hells Angels - besonders rund um Potsdam.

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa-Zentralbild

In die Brandenburger Rocker-Szene ist erneut Bewegung gekommen: In Großbeeren haben Anhänger des Bandidos MC einen gemeinnützigen Motorradverein okkupiert. Der „Wilde 13 e.V.“ in der Nähe von Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) gehört jetzt offiziell zur sogenannten Bandido-Nation. Außerdem hat sich in Teltow eine Ortsgruppe der Bandidos gegründet.

Szenekundige Beamte registrieren diese Entwicklungen mit Argwohn: Rund um die Stadt Potsdam, die als Hochburg der konkurrierenden Hells Angels gilt, mehren sich nun die Orts- oder Unterstützergruppen der Bandidos. Die Beamten befürchten auf lange Sicht „handfeste Auseinandersetzungen“ zwischen den verfeindeten Rockergruppen, bei denen es um Gebietsansprüche geht.

„Die Wilde 13 ist kürzlich von den Chicanos, die als Unterstützer der Bandidos gelten, übernommen worden“, sagt ein Ermittler des Präsidiums in Potsdam. „In Rockerkreisen sind solche Wechsel nicht an der Tagesordnung, aber üblich.“ Gewalt sei offenbar nicht gegen die Vereinsmitglieder ausgeübt worden, jedoch habe man ihnen den Wechsel „ausdrücklich empfohlen“, so der Beamte.

Am Wochenende feierten insgesamt 200 Personen auf dem Gelände des ehemaligen Vereins in der Genshagener Heide eine Party. Zu ihr hatten die Berliner Chicanos eingeladen, mittlerweile ist „Teltow-Fläming“ eine eigenständige Chicanos-Ortsgruppe (Chapter).

Auf der Internetseite der Stadt Ludwigsfelde findet sich noch immer ein Verweis auf den gemeinnützigen „Freizeitverein“, der „zweimal im Jahr ein kostenloses Fahrtraining“ anbiete. Wer dem Link folgt, landet zwar tatsächlich auf den Vereinsseiten, doch überall prangt das Logo der Bandidos. Nach Informationen des Landeskriminalamtes (LKA) gibt es in Brandenburg drei vollwertige Chapter der Bandidos. „Diese befinden sich in Perleberg, Lauchhammer und Hohen Neuendorf“, sagt Toralf Reinhardt, Sprecher der Behörde. Hinzu komme das Anwärter-Chapter in Teltow. In diesen Ortsgruppen seien dem LKA 60 Mitglieder bekannt.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen muss man aber auch das Chapter in Cottbus zu den Brandenburger Bandidos zählen; diese Gruppe agiere vorwiegend in der Lausitz, habe ihr Clubhaus aber offiziell in Sachsen.

„Jugendabteilung“ der Bandidos

Als Unterstützer der Bandidos sind dem Landeskriminalamt der Lones MC, der Calavera MC, der Chicanos MC und der Picaros MC bekannt. „Diese Clubs sind mit schätzungsweise acht Chaptern und insgesamt 40 Mitgliedern in Brandenburg vertreten“, so Reinhardt weiter. Außerdem gebe es in Brandenburg zwei sogenannte „X-Teams“, die direkt dem Bandidos MC unterstehen.

Der Chicanos MC gilt in Ermittler-Kreisen als „Jugendabteilung“ der Bandidos. Neben der Ortsgruppe „Teltow-Fläming“ gab es kürzlich eine Neugründung in Brandenburg/Havel. Zu den älteren Chaptern gehören „Barnim“ und „Perleberg“ in der Prignitz. In Berlin gelten die einzelnen Chapter als Anziehungspunkt für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.