Immobilie

Berliner Firmen kaufen Grand Hotel in Heiligendamm

Als Preis für das spätestens seit dem G8-Gipfel 2007 weltbekannte Hotel seien 30 Millionen Euro vereinbart worden. Die Käufer wollen es offenbar als Fünf-Sterne-Hotel zunächst eigenständig betreiben.

Foto: Bernd Wüstneck / dpa

Die mehr als ein Jahr dauernde Suche nach einem Investor für das insolvente Grand Hotel in Heiligendamm ist erfolgreich abgeschlossen. Am Dienstagabend hat Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum beim Notar einen Kaufvertrag mit zwei Berliner Immobilien- und Finanzunternehmen unterschrieben, wie die Berliner Morgenpost aus am Geschäft beteiligten Kreisen erfuhr. Als Kaufpreis für das spätestens seit dem G8-Gipfel im Jahr 2007 weltbekannte Hotel seien 30 Millionen Euro vereinbart worden.

Die Käufer, die Berliner Firmen Palladio AG und die De & De Holding GmbH wollen das Haus offenbar als Fünf-Sterne-Hotel zunächst eigenständig betreiben. Bereits am Dienstagabend seien die Teilnehmer des „Beirats für Heiligendamm“ über den geplanten Verkauf informiert worden, berichtet der Norddeutsche Rundfunk. Am Mittwoch sollen die rund 240 Hotelangestellten offiziell informiert werden. Über weitere Details zum Verkauf und zur Zukunft des Hotelkomplexes werde anschließend auf einer Pressekonferenz informiert.

Ein stückweiser Verkauf war auf Kritik gestoßen

Während der Suche nach einem Investor hatte es zahlreiche Gerüchte zur Zukunft des Nobelhotels an der Ostsee gegeben, darunter ein stückweiser Verkauf, den Kritiker als „Zerstörungsplan“ bezeichneten. So war immer wieder im Gespräch, dass die noblen Suiten der Orangerie an den Reha-Betreiber Median verkauft würden. Nach Informationen der Morgenpost hat Insolvenzverwalter Zumbaum nun jedoch das komplette Ensemble an die Berliner Firmen verkauft.

Seit dem 1. Mai 2012 steht das Grand Hotel unter der Verwaltung Zumbaums, nachdem die Grand Hotel Heiligendamm GmbH & Co. KG von Investor Anno August Jagdfeld überraschend Insolvenz hatte anmelden müssen. Jagdfeld hatte auch das traditionsreiche Berliner Hotel Adlon erfolgreich wieder aufgebaut. Das Hotel in Heiligendamm sollte dagegen nicht zur Erfolgsgeschichte des Investors werden, der inzwischen die Geschäfte an seinen Sohn abgegeben hat. Die Fondsgesellschaft musste Insolvenz anmelden, die etwa 1900 Fondsanleger drohten leer auszugehen. Das dürfte sich nun ändern.