Veranstaltung

Das andere Leben der Helene Weigel

Sie war die Ehefrau von Bert Brecht, leitete das Berliner Ensemble. Ein Abend über die Berliner Theaterfrau.

Bert Brecht (M.) und links seine Ehefrau Helene Weigel (l.) in der Inszenierung "Mutter Courage und ihre Kinder" 1951 in der Berliner Ensemble. 

Bert Brecht (M.) und links seine Ehefrau Helene Weigel (l.) in der Inszenierung "Mutter Courage und ihre Kinder" 1951 in der Berliner Ensemble. 

Foto: adn / picture-alliance / dpa

"Kleine Gestalt - große Kämpferin”, so beschrieb Bert Brecht einmal die Schauspielerin und spätere Theaterintendantin Helene Weigel. Nach seinem Tod leitete sie das Berliner Ensemble. 1923 hatten sich die beiden kennengelernt, 1929 heirateten sie. zeitweise wohnte sie mit den beiden Kindern getrennt von ihm, der Dramatiker war Egozentriker, brauchte den Abstand. Andererseits gab er schon mal die Texte seiner Geliebten als eigene aus. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe am 13. November (18.30 Uhr) "Starke Frauen" spricht die Autorin Monika Melchert über einen eher ungewöhnlichen Aspekt im Leben der standhaften Theaterfrau: Ihre Mütterlichkeit. Ort: Nachbarschaftshaus Rabenhaus, Puchanstraße 9, in Köpenick. Der Eintritt ist frei, Spenden willkommen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.