Tierschutz

BVG stattet Haltestellen mit neuem Vogelschutz aus

Lea Hensen
16 Wartehallen der BVG bekommen einen neuen Vogelschutz, um Vögel vor dem Aufprall zu bewahren. Den Anfang machen die neuen Haltestellen in Adlershof

16 Wartehallen der BVG bekommen einen neuen Vogelschutz, um Vögel vor dem Aufprall zu bewahren. Den Anfang machen die neuen Haltestellen in Adlershof

Foto: BVG

Greifvogel-Silhouetten haben nur bedingt Erfolg. Jetzt bekommen die Haltestellen ein Muster aus Streifen und Wellen.

Berlin. Greifvogel-Silhouetten auf Glasscheiben sollen Vögel daran zu hindern, gegen das Glas zu fliegen und sich unter Umständen zu verletzen. Allerdings erfüllen sie nicht immer ihren Zweck: Viele Vögel weichen dem Aufkleber nur aus und prallen gleich daneben auf die Scheibe. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben nun entschieden, sämtliche Glaswände an insgesamt 16 Haltestellen in Berlin mit einem Muster aus Streifen und Wellen auszustatten, das Vögel effektiver schützen soll.

In Berlin sterben jährlich rund vier Millionen Vögel durch Glasscheiben

Initiiert hat die Aktion die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. „Und wir freuen uns, dass die BVG unserem Vorschlag so schnell gefolgt ist“, sagt Wildtierreferent Derk Ehlert. Einer Schätzung der staatlichen Vogelschutzwarten zufolge würden jährlich bundesweit rund 100-115 Millionen Vögel durch den Aufprall auf Glasscheiben sterben, erläutert Ehlert. „Dies entspricht etwa fünf Prozent aller Vögel, die im Jahresverlauf in Deutschland vorkommen. Auf Berlin bezogen sind das rund vier Millionen durch Glas getötete Vögel.“

Den Anfang machen die neuen Haltestellen der Linien M17, 61 und 63 zwischen S-Bahnhof Adlershof und S-Bahnhof Schöneweide. Die Tram-Strecke war erst im Oktober neu eingeweiht worden. Aber auch an der Langhansstraße in Weißensee und am S-Bahnhof Friedrichsfelde Ost wurden die Folien aufgeklebt.