Todesfall

Früherer Tempelhofer Bürgermeister Krueger gestorben

Wolfgang Krueger wurde 80 Jahre alt. Der gebürtige Berliner war von 1991 bis 1997 an Bezirksbürgermeister von Tempelhof.

Wolfgang Krueger (Mitte) im vergangenen Jahr bei der Ehrung zur 60jährigen Mitgliedschaft mit dem Bundestagsabgeordneten Jan-Marco Luczak (l.) und Kreischef Florian Graf.

Wolfgang Krueger (Mitte) im vergangenen Jahr bei der Ehrung zur 60jährigen Mitgliedschaft mit dem Bundestagsabgeordneten Jan-Marco Luczak (l.) und Kreischef Florian Graf.

Foto: Patrick Liesener / BM

Berlin. Der frühere Tempelhofer Bürgermeister Wolfgang Krueger ist tot. Der gebürtige Berliner verstarb im Alter von 80 Jahren in der Nacht zum 14. Oktober. Wolfgang Krueger hat sich über viele Jahrzehnte im Bezirk Tempelhof politisch engagiert: als Bezirksverordneter, als Bezirksstadtrat für Gesundheit und später für Bauen - und als Bezirksbürgermeister von Tempelhof. 1991 wurde Krueger als Nachfolger von Siegmund Jaroch in dieses Amt gewählt und 1995 darin bestätigt.

Politisch stark engagiert

Wegen einer schweren Herzoperation trat Krueger als Bezirksbürgermeister 1997 zurück. Zu Hause war Wolfgang Krueger in Lichtenrade. Dort engagierte er sich auch nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik ehrenamtlich. Er war Ehrenvorsitzender der Aktionsgemeinschaft Bahnhofstraße und Vize-Vorsitzender der Bürgerinitiative Dresdner Bahn, die sich seit Jahren in Lichtenrade für eine Tunnellösung der geplanten Streckenführung einsetzt. Auch protestierte er gegen die geplanten Flugrouten vom künftigen Hauptstadtflughafen BER.

Für Stiftung Preußischer Kulturbesitz tätig

Der gelernte Tischler und Zimmermann hatte über die Abendschule das Abitur gemacht und studierte an der Staatlichen Ingenieurschule für Bauwesen sowie an der Technischen Universität Berlin. Als Bauleiter war er später im Reichstagsgebäude und bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz tätig.

Über 60 Jahre in der CDU

1957 trat Krueger dem CDU-Kreisverband Tempelhof bei. Von 1987 bis 1993 war er Kreisvorsitzender der CDU Tempelhof, zudem stand er dem Ortsverband Lichtenrade vor. Später wurde er zum Ehrenvorsitzenden der CDU Lichtenrade ernannt. 2017 beging er seine 60-jährige Mitgliedschaft in der CDU.

"Wir verlieren mit Wolfgang Krueger einen sehr geschätzten und engagierten Menschen, einen Freund, der uns immer und jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stand", sagte der CDU-Kreisvorsitzender von Tempelhof-Schöneberg, Florian Graf, am Montag. "Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Frau. Ihr sprechen wir unser tiefes Mitgefühl aus."

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.