Verkehr

Das merkwürdige Lkw-Verbot im Nieritzweg

Lkw nehmen Gutzmannstraße als Abkürzung. Im parallel verlaufenden Nieritzweg ist Lkw-Verbot - weil dort ein Bezirksverordneter wohnte.

Die Autos kommen kaum in der Gutzmannstraße aneinander vorbei. Wenn dann noch ein Lkw kommt, geht gar nichts mehr.

Die Autos kommen kaum in der Gutzmannstraße aneinander vorbei. Wenn dann noch ein Lkw kommt, geht gar nichts mehr.

Foto: Katrin Lange

Berlin. Nach dem Abbiegen vom Teltower Damm in die Leo-Baeck-Straße wird es in Richtung Gutzmannstraße von Meter zu Meter schwieriger für die Autos aneinander vorbeizukommen. Immer wieder muss ein Fahrer ausweichen und sich eine Lücke suchen, damit der andere weiterfahren kann.

Anwohner haben sich beim Bezirksamt nicht nur über den extremen Durchgangsverkehr beschwert, sie beklagen sich auch über die Lkw, die die kleinen Straßen als Abkürzung zum Teltower Damm nutzen. Im parallel verlaufenden Nieritzweg, der viel breiter ist, herrscht hingegen seit Jahren Lkw-Verbot. Das sei historisch begründet, sagt Bezirksstadträtin Maren Schellenberg (Grüne). Dort wohnte mal ein Bezirksverordneter.

Lesen Sie auch: Ein neues Rathaus-Ensemble für Zehlendorfs Mitte

Nieritzweg: Durchfahrtsverbot nicht mehr nachvollziehbar

Es könne auch seine Verwandtschaft gewesen, fügt die Stadträtin für Umwelt und Tiefbau hinzu. So genau wisse das keiner mehr. Aber aus dieser Zeit stamme noch das Durchfahrtsverbot für Lkw. Heute sei es jedenfalls nicht mehr nachvollziehbar.

Das sieht auch eine Anwohnerinitiative so, die sich schon seit längerer Zeit im Bezirksamt beschwert. Der Durchgangsverkehr in der Leo-Baeck-Straße und der Gutzmannstraße sei eine Katastrophe, hatten sie der Bezirksstadträtin erklärt. Es herrsche das blanke Chaos, überall müssten die Autos die Bürgersteige überfahren.

„Wir haben schon an einigen Stellen Poller aufgestellt, um zu verhindern, dass die Fahrzeuge über die Ecken der Gehwege fahren“, sagt Maren Schellenberg.

Auch interessant: Keine Rennfahrer mehr am Schlachtensee

Kein überdurchschnittliches Verkehrsaufkommen

Das Bezirksamt hat eine Verkehrszählung in den Straßen, die die Machnower Straße mit dem Teltower Damm verbinden, durchführen lassen. Es ist eine kurze Verbindung in Ost-West-Richtung und umgekehrt. Das Ergebnis war allerdings, dass es kein überdurchschnittliches Verkehrsaufkommen gibt.

Das Problem könnten jetzt nur die Bezirksverordneten lösen, die sollten sich Gedanken machen und einen Antrag stellen, so die Stadträtin. Denn ein Lkw-Verbot sei in der Gutzmannstraße nicht durchzusetzen. Von dort aus würden ein Krankenhaus und eine Pflegeeinrichtung beliefert werden. Die Lkws bräuchten die Straßen als Zufahrt.

Lösung: Lkw-Verbot im Nieritzweg aufheben

Die Frage ist, ob das Lkw-Verbot im Nieritzweg nicht aufgehoben werden könnte. „Das würde eine Entlastung für die Gutzmannstraße bringen“, sagt Schellenberg. Wann es genau dort angeordnet worden ist – ob noch vor dem Mauerfall oder in der Zeit der Bezirksfusion – ist nicht mehr nachzuvollziehen.

Dass es aber auf Initiative eines Bezirksverordneten geschehen ist, ist nicht nur der Stadträtin bekannt. Auch Mitglieder im Verkehrsausschuss erinnern sich daran. Nachdem das Lkw-Verbot im Nieritzweg Jahrzehnte gegolten hat, „ist es jetzt an der Zeit, darüber eine Diskussion mit den politischen Gremien zu führen“, so Schellenberg. Sie sieht in der Aufhebung der Durchfahrtverbots für Lkw eine mögliche Lösung.