Lichtspiele

Darum leuchtet der Steglitzer Kreisel am Abend

Das Hochhaus wird nachts beleuchtet, manchmal einfarbig, manchmal bunt. Es ist ein Test – für das Event „Berlin leuchtet“.

Nachts gehen im Kreisel an der Steglitzer Schloßstraße die Lichter an.

Nachts gehen im Kreisel an der Steglitzer Schloßstraße die Lichter an.

Foto: Katrin Lange

Nachts, wenn die Lichter in den Geschäften der Schloßstraße in Steglitz ausgehen, gehen sie im Kreisel an. Mal leuchtet das Hochhaus glutrot – so dass schon einige dachten, es brennt. Manchmal wechselt es die Farben, als wäre eine Party in dem entkernten Gebäude. Viele Passanten bleiben im Dunkeln stehen, blicken nach oben und fragen sich: Was hat das zu bedeuten?

Jede zweite Etage ist beleuchtet

Die Auflösung kommt aus der Marketing-Abteilung der CG-Gruppe, die das ehemalige Bürohochhaus gerade zu einem Wohnhaus umbaut. „Von der siebenten bis zur 27. Etage wurde in jedem zweiten Stockwerk eine Beleuchtung installiert“, erläutert die Teamleiterin. Im Moment probiere man gerade verschiedene Lichtinszenierungen aus, daher der Wechsel der verschiedenen Farben. „Die Testphase ist nach Ostern abgeschlossen“, sagt die Mitarbeiterin. Es könnte aber letzten Endes auf eine rote Beleuchtung hinauslaufen, schließlich sei die Farbe Rot auch im Firmenlogo der CG-Gruppe enthalten.

Vier Monate bleibt dieselbe Lichtinstallation

In den kommenden vier Monaten soll die Lichtinstallation, für die sich das Unternehmen nach der Testphase entschieden hat, bestehen bleiben. „Dann wird es eine Pause geben – sozusagen eine Kunstpause“, sagt die Marketingmitarbeiterin. Denn es gebe Pläne, bei dem Lichterfest „Berlin leuchtet“ mitzumachen, das seit 2013 im Herbst stattfindet. Dafür müsse dann noch ein passendes Beleuchtungskonzept gefunden werden.

Leuchtturmprojekt Steglitzer Kreisel

Das Lichtspektakel solle aber nicht zuletzt unterstreichen, „dass der Umbau des Kreisels ein Leuchtturmprojekt der CG-Gruppe ist“, so die Teamchefin. Bis 2022 entstehen in dem 120 Meter hohen Gebäue auf einer Verkehrsinsel zwischen S-Bahn, U-Bahn, Stadtautobahn und Schloßstraße etwa 330 Eigentumswohnungen. Die Kaufpreise beginnen bei 4800 Euro pro Quadratmeter in den unteren Etagen und liegen im Mittel bei 7800 bis 8500 Euro – je höher, desto teurer. Die CG-Gruppe investiert 190 Millionen Euro in den Umbau des Hochhauses.

Fassade ist komplett abgebaut

In den vergangenen Wochen wurde die Fassade von dem entkernten und vom Asbest befreiten Hochhaus abgebaut. Damit kann der Wiederaufbau beginnen. Bislang ist nur in der 13. Etage schon wieder ein Einbau zu sehen. Dort ist eine Musterwohnung entstanden, die demnächst zu sehen ist.