Bauprojekt

Campus Düppel: Richtfest für ein neues Forschungsgebäude

Das Tiermedizinische Zentrum für Resistenzforschung (TZR) entsteht auf dem Campus in Düppel und soll im Frühjahr 2020 fertig sein.

Richtfest am Tiermedizinischem Zentrum für Resistenzforschung der Freien Universität Berlin in Düppel

Richtfest am Tiermedizinischem Zentrum für Resistenzforschung der Freien Universität Berlin in Düppel

Foto: Jennifer Gaschler

Wie können Nutztiere und Haustiere noch besser gehalten werden? Was macht die Produktion von Lebensmitteln noch sicherer? Das sind Fragen, denen das neue Tiermedizinische Zentrum für Resistenzforschung (TZR) an der Freien Universität künftig unter anderen nachgehen wird. Es geht vor allem darum, heute noch resistente Infektionserreger zu bekämpfen und einzudämmen. Dafür sollen diagnostische, therapeutische und hygienische Möglichkeiten in dem neuen Institutsgebäude erforscht werden. Der Neubau entsteht derzeit auf dem Campus Düppel und soll im Frühjahr 2020 fertig sein. Mit dem Richtfest, das jetzt gefeiert wurde, ist die erste Etappe geschafft.

Förderprogramm für Forschungsbauten

Das Tiermedizinische Zentrum ist eins von drei Bauprojekten, die von der Freien Universität Berlin im Rahmen des Bund-Länder Förderprogramms für Forschungsbauten an Hochschulen erfolgreich beantragt wurden. Aktuell werden berlinweit sechs Bauprojekte über das Programm gefördert. Sie sind Bestandteil des Investitionspakts Wissenschaftsbauten 2017 bis 2026 des Landes Berlin mit einem Gesamtvolumen von etwa 2,5 Milliarden Euro.

Land und Bund investieren 41 Millionen Euro

Bauherr auf dem Campus Düppel ist die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Nutzer wird die Freie Universität Berlin (FU) sein. Etwa 41 Millionen Euro investieren Land und Bund in das neue Forschungszentrum, die FU beteiligt sich mit 1,1 Millionen Euro an dem Bauprojekt.

Stärkung des Wissenschaftsstandortes Berlin

Das Richtfest sei ein weiterer Schritt zur Stärkung der herausragenden lebenswissenschaftlichen Forschung an der Freien Universität und am Wissenschaftsstandort Berlin, sagte Steffen Krach, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung. Mit seiner innovativen Forschungsagenda werde das Gebäude auch international Maßstäbe setzen. Es stehe beispielhaft für die Investitionsoffensive des Berliner Senats in modernste wissenschaftliche Infrastruktur.

Neue Maßstäbe über Berlin hinaus

Die Kanzlerin der Freien Universität Berlin, Andrea Bör, betonte auf dem Richtfest: „Das Tiermedizinsche Zentrum für Resistenzforschung ist weltweit das erste Zentrum in der Tiermedizin, das sich der Problematik der Resistenzen bei Infektionserregern insgesamt widmet.“ Es setze neue Maßstäbe weit über die Grenzen Berlins hinaus.