Energiesparen

Bezirksamt: Spandauer Sportflächen sind gut gerüstet

| Lesedauer: 2 Minuten
Bezirkssportstadtrat Frank Bewig (CDU, rechts) freut sich über die Umstellung auf LED-Beleuchtung auf nahezu allen Spandauer Sportanlagen.

Bezirkssportstadtrat Frank Bewig (CDU, rechts) freut sich über die Umstellung auf LED-Beleuchtung auf nahezu allen Spandauer Sportanlagen.

Foto: BA Spandau

Das Sportamt sieht den Weiterbetrieb der Sportflächen auch im Winter gesichert. Grund sind folgende Energieeinsparungen.

Berlin.  Es ist eine der größten Sorgen von Sportlerinnen und Sportlern in ganz Deutschland: Dass aufgrund der hohen Energiepreise, ausgelöst durch den russischen Überfall auf die Ukraine, der energieintensive Weiterbetrieb von Sportplätzen und Sportflächen im Winter von der öffentlichen Hand nicht mehr gewährleistet werden kann. Zumindest in Spandau sieht man sich jedoch trotz aller bestehenden Problemlagen gut für die kalte Jahreszeit gerüstet.

„Der gegenwärtig immer öfter und lauter zu hörende Ruf nach Energieeinsparmaßnahmen aufgrund einer drohenden Energiemangellage in den kommenden Monaten bleibt seitens des Spandauer Sportamtes nicht ungehört“, heißt es in einer Mitteilung. Mit einer Vielzahl von zeitnah umsetzbaren und bereits umgesetzten Maßnahmen werde der Betrieb der bezirklichen Sportanlagen in den kalten Monaten auch weiterhin gewährleistet.

Spandau: Fast alle Sportplätze haben schon auf LED umgestellt

So seien bereits jetzt 19 von 20 Sportplätzen auf LED-Beleuchtung umgestellt worden. Etwa 80 Prozent aller Räume in den Funktionsgebäuden seien ebenfalls schon auf LED umgerüstet, davon fast alle Verkehrs- und Sanitärräumen inklusive von Bewegungsmeldern. Etwa 75 Prozent aller Wasserhähne sind nach Angaben des Bezirksamts zudem mit wassersparenden Perlatoren ausgestattet. Zusätzlich wurden noch so genannte „Behördenventile“ an sämtlichen Heizkörpern aller Spandauer Sportanlagen angebracht. Diese verhindern ein ineffizientes Heizen oberhalb einer bestimmten Solltemperatur.

„Ein drohender Engpass in der Energieversorgung in den vor uns liegenden Monaten erforderte unser rasches und zielgerichtetes Handeln, damit wir im Winter keine Sportanlagen schließen müssen“, betont Spandaus Bezirkssportstadtrat Frank Bewig (CDU). „Sollte es zu einer Mangellage kommen, sind wir bestens darauf vorbereitet und müssen aller Voraussicht nach keine Einschränkungen erleiden.“ Energiesparen sei dabei grundsätzlich eine gute Idee, senke man somit doch auf lange Sicht auch die Gesamtkosten für den Betrieb der Anlagen, so Bewig weiter.

Mehr über den Bezirk Spandau lesen Sie hier.