Sanierung

Berlin investiert 29,4 Millionen Euro in die Polizeiakademie

Der tatsächliche Sanierungsbedarf für die Polizeiakademie liegt mit 152 Millionen Euro aber um ein Vielfaches höher.

Die Berliner Polizeiakademie an der  Charlottenburger Chaussee

Die Berliner Polizeiakademie an der Charlottenburger Chaussee

Foto: Massimo Rodari

Berlin will in diesem und im kommenden Jahr insgesamt 12,4 Millionen Euro in die Sanierung der Polizeiakademie investieren. Davon sollen 5,2 Millionen Euro in den Standort an der Charlottenburger Chaussee in Spandau und 7,2 Millionen in den Standort Radelandstraße im Spandauer Ortsteil Falkenhagener Feld fließen. Für letztgenannten ist in den Jahren 2022 und 2023 zudem eine weitere Investition von 5,8 Millionen Euro aus dem Landesetat geplant. Das geht aus der Antwort der Innenverwaltung auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber hervor.

Damit beträgt die Investition an der Radelandstraße insgesamt 13 Millionen Euro. Für die Charlottenburger Chaussee sind es unter Einbeziehung der bereits getätigten Investitionen aus den Jahren 2018 und 2019 in Höhe von 11,2 Millionen insgesamt 16,4 Millionen Euro. Diese insgesamt 29,4 Millionen Euro sind aber nur ein Bruchteil des eigentlichen Bedarfs. Den bezifferte die landeseigene Berliner Immobilien Management GmbH (BIM) im vergangenen Jahr auf mehr als 156 Millionen Euro.

Beamte sollen ab 2021 in „Drehscheiben“ umziehen

Eine grundlegende Gebäudesanierung der Polizeiakademie sei allerdings bei laufendem Betrieb ausgeschlossen, heißt es in der Antwort. Denn andere Räume stünden nicht zur Verfügung. Daher sollen die Beamten, die von den Arbeiten betroffen sind, in Ersatzräume, sogenannte „Drehscheiben“, umziehen, die laut BIM voraussichtlich ab Ende 2021 an der Charlottenburger Chaussee und ab Ende 2023 an der Radelandstraße eingerichtet werden sollen. Wann der Sanierungsstau abgebaut ist, könne man nicht voraussagen, so eine BIM-Sprecherin. Neben den Drehscheiben seien weitere Maßnahmen in Planung, die es noch im Detail mit der Polizei abzustimmen gelte. Nachdem an der Charlottenburger Chaussee bereits die Sporthalle saniert und das Einsatz- und Trainingszentrum errichtet wurde, soll nun unter anderem das Bestandsgebäude des Einsatzzentrums saniert werden.