Reinickendorf
Umgestaltung

Ein neues Konzept für die Frohnauer Ortsmitte

Frohnauer Bürger haben zusammen mit einem Planungsbüro bei einem Stadtplanungswettbewerb mitgemacht - und gewonnen.

Frohnauer wünschen sich mehr Aufenthaltsqualität rundum den Ludolfingerplatz sowie ein Konzept für Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

Frohnauer wünschen sich mehr Aufenthaltsqualität rundum den Ludolfingerplatz sowie ein Konzept für Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.

Foto: Susanne Kollmann

Berlin. Kleine, inhabergeführte Geschäfte, Cafés und Restaurants, Villen, viel Grün und kleine Gewässer – Frohnau wurde um 1910 als Gartenstadt angelegt und das sieht man heute noch. Ja, man könnte den Reinickendorfer Ortsteil im Norden Berlins auch als Kleinod bezeichnen. Und trotzdem gibt es eine Menge Entwicklungspotenzial, finden die Einwohner. Deshalb haben sich einige von ihnen zusammengeschlossen und beim Wettbewerb „Mittendrin Berlin! Projekte in Berliner Zentren 2019/20“ des Landes Berlin mitgemacht. Und gewonnen.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Ideen so gut angekommen sind“, sagt Carsten Benke, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit bei der ArGe Frohnau – eine Arbeitsgemeinschaft folgender Frohnauer Vereine und Organisationen: Bürgerverein in der Gartenstadt Frohnau e.V., Interessengemeinschaft Frohnauer Geschäftsleute e.V., Kulturhaus Centre Bagatelle e.V., Evangelische Kirchengemeinde Frohnau und Interessengemeinschaft Vielfalt für das Stolper Feld.

00000000Auch, wenn auf den ersten Blick die Welt in Frohnau in Ordnung zu sein scheint, so machen sich die Bewohner viele Gedanken im Hinblick auf die Zukunft. Besonders bei den Themen Verkehr und Mobilität, Nahversorgung sowie Aufenthaltsqualität gibt es Handlungsbedarf, sagen sie.

Kiezbusse könnten Lösung für zunehmenden Verkehr in Frohnau sein

„Auf der Frohnauer Brücke – die als zentrale Lebensader die beiden Ortshälften verbindet und die Sichtachse des städtebaulichen Ensembles bildet – ballen sich alle Verkehre (Fußgänger, Pkw, Anlieferung, Radfahrer, Busse), was mittlerweile zu wachsenden Konflikten und zunehmend gefährlicheren Schulwegen

für die Kinder führt. Auf der Brücke und an beiden Plätzen sind deshalb neue Ansätze zur besseren und verträglichen Organisation der unterschiedlichen Verkehrsarten zu diskutieren“, heißt es in der Bewerbung für den Wettbewerb.

Carsten Benke ergänzt: „Der Frohnauer S-Bahnhof wird immer der Anlaufpunkt sein. Gerade, weil Schildow und Schönfließ keine S-Bahn-Anbindung haben.“ Und da müsste man sich eben Gedanken über Kiezbusse machen, aber auch über mehr Abstellflächen für Fahrräder.

Bei den Wünschen soll es aber nicht bleiben. Die drei prämierten Gruppen – gewonnen haben ebenfalls Vereine aus dem Rheingauviertel und Wilhelmsruh – erhalten als Gewinn professionelle Unterstützung durch ein Fachbüro, um ein fundiertes und auf den Standort zugeschnittenes Konzept im Wert von je 30.000 Euro zu erarbeiten. Zusätzlich erhalten die Gewinnergruppen für die Umsetzung erster Maßnahmen und Ideen ein Budget von je 10.000 Euro.

Neue Mitstreiter, die ihre Ideen einbringen möchten, sind willkommen

„Wir sind froh, dass wir durch den Wettbewerb mit dem Bezirk und auch mit den Berliner Verkehrsbetrieben ins Gespräch kommen und sich jetzt viele Menschen Gedanken machen“, sagt Benke. Die ArGe Frohnau freue ich schon über kurzfristig umgesetzte Ideen wie mehr Mülleimer, Parkbänke oder eine Infotafel im Ortskern, auf der Ausflügler etwas über die Gartenstadt erfahren.

Der Bürgerverein erarbeitet derzeit gemeinsam mit dem Planungsbüro Jahn, Mack & Partner ein integriertes städtebauliches Gesamtkonzept für die Ortsmitte Frohnaus unter Berücksichtigung einer umweltgerechten Organisation des zunehmenden Verkehrs, der Steigerung der Aufenthaltsqualität der Doppelplatzanlage sowie der langfristigen Sicherung der Zentrumsfunktion. Diese Pläne werden voraussichtlich am 28. August im Centre Bagatelle vorgestellt.

Das heißt aber nicht, dass die Planungen abgeschlossen sind. „Wir freuen uns immer über neue Mitglieder, die ihre Ideen einbringen“, sagt Benke. Wer den Ortsteil mitgestalten möchte, ist herzlich eingeladen. Immer wieder treffen sich Arbeitsgruppen zu bestimmten Themen und entwickeln ihre Ideen weiter – derzeit per Videokonferenzen. Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite www.frohnau.one