Reinickendorf
Rallye

Mit dem Humboldt-Quiz Tegel spielend kennenlernen

Schüler des Humboldt-Gymnasiums haben eine App entwickelt, mit der man Fragen über die Humboldts beantwortet und Tegel kennenlernt.

Aus welchem Material ist das Denkmal vor der Humboldt-Bibliothek in Tegel? Das ist eine der Fragen in der neuen App. An der Bibliothek geht auch der Quiz-Parcours los.

Aus welchem Material ist das Denkmal vor der Humboldt-Bibliothek in Tegel? Das ist eine der Fragen in der neuen App. An der Bibliothek geht auch der Quiz-Parcours los.

Foto: Susanne Kollmann

Reinickendorf. Aus welchem Material besteht das Humboldt-Denkmal vor der gleichnamigen Bibliothek in Tegel? Eine Gruppe Jungs grübelt: „Ist es Messing, Kupfer, Bronze oder Stahl?“ Die Figuren der Brüder werden untersucht. Die Frage und die vier Antwortmöglichkeiten stehen auf ihren Smartphones.

Ausgedacht haben sich das drei Leistungskurse Geschichte des Humboldt-Gymnasiums an der Hatzfeldtallee. Aber nicht nur diese eine Frage. Die Abiturienten haben eine kostenfreie App entwickelt, genauer gesagt ein Quiz, das die Spieler auf den Spuren der Familie Humboldt durch Tegel führt.

Insgesamt gibt es sieben Stationen. Los geht’s an der Humboldt-Bibliothek, wo bereits einige Fragen beantwortet werden müssen. Wann wurde das Gebäude eröffnet? Wie viele Medien befinden sich ungefähr in der Bibliothek? Dann führt das Quiz zu den nächsten Punkten. Diese sind: das Denkmal der Brüder Wilhelm und Alexander, der Gedenkstein für den Humboldt-Lehrer Karl Kunth, das Humboldt-Schloss und das Humboldt-Gymnasium, der Baum "Dicke Marie", den die Brüder so benannt hatten, und das Grabmal der Humboldt-Tante Wilhelmine von Holwede.

Grafik vergrößern

Ein Spiel auf Zeit, um Dynamik zu erhöhen

Aber zurück zur Ausgangsfrage nach dem Material der Statue. „Ich glaube, es ist Kupfer“, sagt ein Junge. Alle klicken die Antwortmöglichkeit auf ihrem Smartphone an. Es ertönt ein Ton, der deutlich macht: Das war die falsche Antwort. Richtig ist Bronze.

Ewig Zeit hat man für die Beantwortung der Fragen nicht. Im Hintergrund läuft eine Uhr, um Dynamik in das Spiel zu bringen. Davon beirren lassen muss man sich aber nicht, auch nach Ablauf der Zeit ist die Beantwortung immer noch möglich. Nur werden dann Punkte abgezogen.

Schafft man es, die richtige Antwort innerhalb der Zeitvorgabe zu geben, bekommt man 100 Punkte. Bei einer falschen Antwort gibt es ebenfalls einen Punktabzug. Am Ende des Quiz kann man sich in eine Liste eintragen und sich so mit seinen Mitstreitern messen.

Auch interessant: So war das Verhältnis der Brüder Humboldt zu Berlin

Auch Touristen können mitmachen

Drei der Köpfe, die sich das Quiz überlegt haben, sind Annika Brauer, Justus Hartmann und Aglaia Forchert. Die Abiturienten kennen sich zur Geschichte der bekannten Brüder – dem Gelehrten, Schriftsteller und Staatsmann Wilhelm und dem Forschungsreisenden Alexander – bestens aus. „Wir haben das Spiel so konzipiert, dass es auch für Familien geeignet ist. Unser Ziel ist es, dass sich alle spielerisch weiterbilden können“, sagt der 17 Jahre alte Justus Hartmann. „Und eine Schnitzeljagd ist ja bei allen Generationen beliebt“, ergänzt Annika Brauer.

Die Idee entstand bereits im Jahr 2017. Der Abgeordnete Tim-Christopher Zeelen (CDU) wollte anlässlich der 250. Geburtstage der Humboldt-Brüder (Wilhelm 2017 und Alexander 2019) etwas Interaktives schaffen.

Das Spiel, das in Kooperation zwischen dem Humboldt-Gymnasium, der Bibliothek und dem Bezirksamt entstanden ist, eignet sich auch für Touristen. Die Lizenz für die App hatte die Bibliothek bereits, die Schüler der Leistungskurse Geschichte aus drei Jahrgängen lieferten den Inhalt.

Lesen Sie auch: Schüler vom Humboldt-Gymnasium gewinnen „bunt statt blau“

So findet man das Quiz im Netz

Und so funktioniert’s: Im Playstore die App Actionbound herunterladen, „Bound finden“ und anschließend in der Suchmaske nach „Humboldt-Rallye“ suchen. Einfach auf Start klicken und loslegen. Enthalten ist auch eine Navigation, um die nächste Station einfacher finden zu können.

An diejenigen, die es weniger digital mögen, wurde ebenfalls gedacht: An der Tourist-Information, dem Pavillon in der Straße Alt-Tegel Richtung Tegeler See, gibt es eine Broschüre zum Humboldt-Parcours.

An acht ausgewiesenen Punkten gibt es Informationen zu den Humboldt-Brüdern oder zu Sehenswürdigkeiten wie der Sechserbrücke und der Greenwichpromenade.

Mehr zum Thema:

Festakt für Alexander von Humboldt auf der Schlossbaustelle