Reinickendorf
Aufräumaktion

Reinickendorf macht sauber: 400.000 Blumen gepflanzt

Der Bezirk ruft zum Frühjahrsputz auf, viele ziehen mit und organisieren Aufräumaktionen. Zeitgleich werden tausende Blumen gepflanzt.

41.500 Tulpen- und Narzissenzwiebeln wurden in dieser Saison neu gesteckt, wie hier am Tegeler See.

41.500 Tulpen- und Narzissenzwiebeln wurden in dieser Saison neu gesteckt, wie hier am Tegeler See.

Foto: Susanne Kollmann

Reinickendorf. Spätestens jetzt kann man sagen: Der Winter ist vorbei. Die ersten Blumen blühen und auch an den Bäumen sind die grünen Blätter bereits zu erkennen. Doch kaum beginnt der Frühling, geht es ans Aufräumen. Aus diesem Grund haben der Bezirk Reinickendorf und der Stadtmöblierer Wall wieder den „Frühjahrsputz 2019“ gestartet.

„Jedes Jahr ist es begeisternd zu erleben, wie viele Reinickendorferinnen und Reinickendorfer sich engagieren und selbst mit anpacken, um ihren Kiez sauber und gepflegt zu halten oder ihr Lebensumfeld sogar noch zu verschönern.

Gemeinsam wollen wir beweisen, dass eine moderne Stadtgesellschaft auch sauber und sicher sein kann“, sagt Bezirksbürgermeister Frank Balzer (CDU).

Um Lust auf den Frühling zu machen, hat das Bezirksamt gut 50.000 Stiefmütterchen aus der Region auf über 60 Frühjahrsbeeten gepflanzt. Außerdem wurden für diese Saison rund 41.500 Tulpen- und Narzissenzwiebeln neu gesteckt. Sie ergänzen die insgesamt rund 400.000 Frühjahrsblüher, die im vergangenen Jahrzehnt gepflanzt wurden.

Plakate sollen auf Putzaktion aufmerksam machen

Der Stadtmöblierer und Außenwerber Wall unterstützt den Frühjahrsputz im Bezirk erneut mit einer begleitenden Plakatkampagne auf sogenannten City Light Poster-Flächen. So sollen noch mehr Menschen animiert werden, sich zu beteiligen und auch Auffälligkeiten, wie Wildplakatierungen und illegale Müllentsorgung, an das Bezirksamt zu melden.

Gemeinsames Aufräumen in Konradshöhe am 4. Mai

Tatkräftig mit anpacken wird der Abgeordnete Stephan Schmidt und sein Vorstand der CDU Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort. Er lädt für Samstag, 4. Mai, viele Helfer zu einer gemeinsamen Aufräumaktion ein. Der Uferwanderweg an der Havel steht dabei im Fokus und soll vom Unrat befreit werden. „Dieser wird von Spaziergängern nicht nur in den warmen Monaten gerne und viel genutzt. Leider vergessen aber viele Besucher, die Verpackung ihres Proviants nach einer Rast wieder mitzunehmen. Manche werfen sogar mutwillig ihren Unrat einfach in die Büsche, wenn sie unbeobachtet sind. Das Aufräumen kostet den Bezirk dann viel Zeit und Geld“, sagt Stephan Schmidt. Alle Helfer treffen sich um 12 Uhr am Falkenplatz vor EDEKA in Konradshöhe.