Tanz in den Mai

So verlief die Walpurgisnacht im Mauerpark

| Lesedauer: 2 Minuten
Alexander Rothe
Mit Anbruch der Dunkelheit zeigten Feuerartisten in der Walpurgisnacht im Mauerpark ihre Künste.  

Mit Anbruch der Dunkelheit zeigten Feuerartisten in der Walpurgisnacht im Mauerpark ihre Künste.  

Foto: Peter Kagerer

Die friedvolle Walpurgisnacht im Mauerpark machte ihrem Namen alle Ehre und reihte sich ein in ein relativ friedliches 1. Mai-Wochenende.

Berlin. Gitarrenriffs statt Böllerknallen, Lagerfeuer statt brennende Autos: Nach drei Jahren Corona-bedingter Zwangspause begingen am vergangenen Sonnabend mehrere tausend Besucherinnen und Besucher die friedvolle Walpurgisnacht im Mauerpark in Prenzlauer Berg. Organisiert wurde die sechzehnte Ausgabe des Festes von der Initiative „Liebet Eure Feinde“. Sie erhielt Unterstützung von Kunstschaffenden, Anwohnenden aus dem Mauerpark-Umfeld, den Freunden des Mauerparks e. V., der Kulturgemeinschaft Mauerpark, dem Polizeiabschnitt 15 und dem Bezirksamt Pankow.

Nachmittags Seifenblasen, abends Feuerseile

Unter dem Motto „Mitmachen“ beteiligten sich viele Menschen bei der Programmgestaltung: Am Nachmittag wurden Kinder durch Seifenblasen, Basteln und einen Kinderzirkus bespaßt. Mit einem interreligiösen Friedenskreis mit einer Friedenstaube wurde dem Wunsch Ausdruck verliehen, Frieden in Europa und der ganzen Welt zu erhalten. Später schwangen Feuer-Jongleure brennende Seile dicht an ihren Körpern vorbei, während hunderte Augen das Lichtspiel vor dämmerndem Himmel bestaunten. Bis um 1 Uhr morgens konnte entlang der Pflasterstraße zu verschiedener Musik getanzt werden.

Organisatoren zeigen sich zufrieden – und dankbar

Für die Organisatoren war das Fest ein großer Erfolg: „Die Walpurgisnacht ist zurück im Mauerpark – friedvoll! Niemand wusste, ob unser Konzept auch nach der langen Zwangspause wieder aufgehen würde. Aber – dem unermüdlichen Einsatz und der grenzenlosen Zuversicht der Ehrenamtlichen vor Ort sei Dank – es wurde auch in diesem Jahr wieder ein großartiges Fest für die ganze Familie“, zeigt sich Bezirksstadträtin Manuela Anders-Granitzki erfreut.

Der Dank Alexander Puells vom Verein Freunde des Mauerparks e. V. galt neben den beteiligten Bürgern vor allem dem Bezirksamt: „Mit tatkräftiger Unterstützung der Stadträtin und des Bezirksamts ist es gelungen, die Tradition der Friedvollen Walpurgisnacht wieder zu erwecken. Das Fest war für viele ein hoffnungsvoller bis magischer Moment. Phantastisch, was alles möglich ist, wenn Bürger und Verwaltung an einem Strang ziehen.“

Polizei: Friedlichster Mai-Feiertag seit Jahren

Insgesamt verlief dieses erste Wochenende im Mai relativ friedlich für Berliner Verhältnisse. Während sich in der Vergangenheit Polizei und Protestler Straßenschlachten lieferten, sprachen die Einsatzkräfte dieses Jahr vom friedlichsten Mai-Feiertag seit vielen Jahren. Bei Krawallen wurden 74 Demonstrationsteilnehmende festgenommen und 29 Polizeikräfte verletzt.

Mehr Nachrichten aus Pankow lesen Sie hier.