Bildung in Berlin

Abriss und Neubau: Pankow ersetzt zu kleine Schulen

Der kinderreichste Bezirk Berlins rüstet sich für die Zukunft. Platz wird zu kostbar, um ihn mit eingeschossigen Schulen zu verstellen.

Kein Platz mehr für Flachbauten: Die eingeschossige Panke-Schule in Pankow weicht einem Dreigeschosser.

Kein Platz mehr für Flachbauten: Die eingeschossige Panke-Schule in Pankow weicht einem Dreigeschosser.

Foto: Thomas Schubert

Berlin. Selbst eine Kampfmittelsondierung ist nötig – und auch um die Beseitigung von Altlasten und Baumfällungen kommt das Bezirksamt Pankow bei seinem neuesten Schulprojekt in Buch nicht herum. An der Karower Chaussee 97 weicht ein altes Gebäude bis 2022 einem modernen Typenneubau mit Sporthalle und Platz für 576 Schüler. 36 Millionen Euro darf Berlins kinderreichster Bezirk dafür in die Hand nehmen.

Zwei weitere Vorhaben der Schulbauoffensive zielen ebenfalls darauf ab, künftig mehr Kinder bei begrenztem Raum zu unterrichten. An der Galenusstraße 64 ist deshalb soeben der Abriss der Panke-Schule gestartet. Der Bildungsort mit sonderpädagogischem Schwerpunkt war bisher in einem eingeschossigen Flachbau untergebracht. „Das bestehende Gebäude wird vollständig abgerissen und durch einen dreistöckigen Neubau ersetzt, während die Kinder in einem temporären Container in der Klaustaler Straße unterrichtet werden. Der Bau des neuen dreigeschossigen Schulgebäudes soll Anfang 2021 beginnen und voraussichtlich zwei Jahre dauern“, teilt die Abteilung von Schulstadtrat Torsten Kühne (CDU) mit. Kostenpunkt: 40 Millionen Euro. Die Hintergründe des Ausbaus: Anhaltend hohe Geburtenraten und starker Zuzug.

Pankow muss auf steigende Schülerzahlen reagieren – und schneller bauen

„Seit etwa zehn Jahren steigen die Zahlen von Schülerinnen und Schülern im Bezirk stetig an, und es besteht ein dringender Bedarf an Schulplätzen. Um diesen zu decken, ist unter anderem die beschleunigte Errichtung von Schulneubauten an verschiedenen Standorten erforderlich“, heißt es aus der Schulabteilung zur Expansion an allen Stellen. Neben dem Neubau von 24 neuen Grundschulen steht in Pankow auch die Erweiterung nahezu aller heutigen Schulstandorte an.

Wie das aussehen kann, zeigt sich derzeit beim neuen Werkstatt- und Ergänzungsgebäude der Konrad-Zuse-Schule an der Hermann-Hesse-Straße in Niederschönhausen, das soeben im Beisein von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher Richtfest gefeiert hat. Der kompakte zweigeschossige Neubau entsteht in ökologischer Holzbauweise und wird der Berufsschule mit sonderpädagogischen Schwerpunkt ab 2021 neue Bildungsgänge erlauben.