Pankow

Sanierung beginnt - Bezirksverordnetenversammlung zieht um

Der Sitzungsbetrieb der Bezirksverordnetenversammlung zieht um. Historische Räume des Bezirksamts Pankow werden im Sommer saniert.

Eingerüstet und längst baufällig: Das Haus sechs des Bezirksamt Prenzlauer Berg in der Fröbelstraße.

Eingerüstet und längst baufällig: Das Haus sechs des Bezirksamt Prenzlauer Berg in der Fröbelstraße.

Foto: Thomas Schubert / BM

Berlin.  Wie dringend die denkmalgeschützten Diensthäuser des Bezirksamts hinter dem Planetarium an der Fröbelstraße eine Sanierung brauchen, zeigt sich nicht nur an maroden Fenstern und Fassaden.

Immer wieder bleiben Aufzüge stecken. Und kommen monatelang nicht mehr in Gang. Nun musste sich eine gehbehinderte Frau die Treppen hochtragen lassen, um am Schulausschuss in den oberen Stockwerken des Gebäudes Nummer sechs teilzunehmen. Laut Bezirksverordnetenvorsteher Michael van der Meer (Linke) war der Schaden schon im November bekannt. „Wenn wir öffentliche Sitzungen veranstalten, müssen die Räume für alle Bürger erreichbar sein“, beschwert er sich über den Mangel. Stadtrat Torsten Kühne (CDU) wurde nach eigener Aussage zu spät über den Defekt informiert.

Nun setzt er sich zwar für eine schnelle Reparatur ein, hat aber mit der antiquierten Technik zu kämpfen. „Manche Aufzüge sind so alt, dass keine Ersatzteile mehr verfügbar sind. Sie müssen einzeln angefertigt werden“, beschreibt Kühne das Problem.

Im Juli folgt eine noch größere Herausforderung: Der Umzug der Bezirksverordnetenversammlung ins Rathaus Pankow an der Breite Straße. Nach der Verlagerung des Sitzungsbetriebs von Prenzlauer Berg nach Alt-Pankow wird das Berliner Immobilienmanagement mit der Sanierung an der Fröbelstraße beginnen. Mehr als sechs Monate nach dem Baustart.

In diesem Jahr sei nicht mehr mit einer Fertigstellung der Arbeiten zu rechnen, kündigt Kühne an. Verantwortlich für die Verzögerung sei der Wunsch des Bezirks, die Diensträume künftig anders zu verkabeln als die BIM es empfahl. Kühne hält diesen Einwand für unsinnig. Die Verspätung zu verhindern liege aber nicht in seiner Macht.