10.000 Unterschriften

Rentner-Hausbesetzer gehen jetzt online

Für den Erhalt ihres Treffpunktes sammeln die Pankower Hausbesetzer Unterschriften im Internet.

Foto: DPA

Die Besetzer des Seniorentreffs in Niederschönhausen kämpfen jetzt auch online für den Erhalt ihres Hauses. Auf der Internetseite www.change.org sammeln sie Unterschriften für eine Petition. Darin fordern sie, dass die Bezirksverordneten-Versammlung Pankow den Beschluss zur Schließung des Hauses zurücknehmen soll und dass die Begegnungsstätte am Standort Stille Straße erhalten wird.

Diskussion über Twitter-Account

Die Rentner wollen außerdem, dass sich die Bezirksverordneten gemeinsam mit ihnen um alternative Möglichkeiten für die Finanzierung der Freizeitstätte kümmern. Fast 100 Personen hatten die Petition am Mittwochnachmittag bereits unterzeichnet. Das Schreiben ist an die BVV-Vorsteherin Sabine Röhrbein (SPD) gerichtet, außerdem an den Pankower Bezirksbürgermeister Matthias Köhne (SPD), an seinen Stellvertreter, Stadtrat Jens-Holger Kirchner (Grüne) und an Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. 10.000 Unterschriften wollen die Besetzer in den kommenden Wochen im Internet sammeln. Die Listen und die Petition sollen auf der ersten Sitzung der BVV nach der Sommerpause am 29. August übergeben werden. Die BVV hatte im März beschlossen, dass der Seniorenklub zum 30. Juni geschlossen wird. Das Haus soll vom Liegenschaftsfonds verkauft werden. Die 29 Kurse des Freizeittreffs sollen an verschiedenen anderen Orten fortgesetzt werden. Die Anregung für die Online-Aktion kommt von Paula Hannemann, Campaigns Director Germany der internationalen Online-Aktionsplattform Change.org. Die Plattform sei vor allem in den USA aktiv, so die Diplom-Kommunikationswirtin. Weltweit hätten bereits 15 Millionen Menschen die verschiedenen Internet-Kampagnen mit ihrer Unterschrift unterstützt. Laut Paula Hannemann haben die ersten Aktionen von Change.org in Deutschland vor etwa drei Wochen begonnen. Paula Hannemann will sich am Sonnabend mit den Besetzern an der Stillen Straße treffen und mit ihnen über einen Twitter-Account diskutieren. Sie wolle sehen, ob die Handys der Senioren twitterfähig seien, so die 29-Jährige. "Falls nicht, dann können sie mir die Updates aus der besetzten Freizeitstätte per SMS schicken." Unterdessen teilten die Senioren aus Niederschönhausen mit, dass ihre Freizeitstätte Stille Straße 10 nicht mehr per Festnetz zu erreichen sei. Zu Beginn der Woche sei der Telefonanschluss offensichtlich vom Bezirksamt abgemeldet worden, so Sprecher Peter Venus im Auftrag der Senioren. Man sei weiter zu substanziellen Gesprächen mit der Behörde bereit, nicht jedoch zu einem Verlassen des Hauses ohne befriedigende Lösung. Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai liest am Sonnabend, 21. Juli, 14.30 Uhr, im Seniorentreff aus ihrem Buch "Rosenjahre: Meine Familie zwischen Persien und Deutschland". Der Eintritt ist frei.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.