Stadtplanung

Estrel Tower wird ab Herbst in Neukölln gebaut

Nach langem Vorlauf entsteht neben dem „Estrel Hotel" ein 175 Meter hoher Turm. Mit diesem entsteht dann dort Berlins höchstes Haus.

Hoch hinaus: Mit dem 175 Meter hohen „Estrel Tower“ wird das „Estrel Hotel“ Berlins höchstes Haus.

Hoch hinaus: Mit dem 175 Meter hohen „Estrel Tower“ wird das „Estrel Hotel“ Berlins höchstes Haus.

Foto: Barkow Leibinger

Berlin. Der lang geplante Estrel Tower hat nach langem Vorlauf endlich ein Datum für den Baubeginn. Am Neuköllner „Estrel Hotel“ wird ab Herbst 2020 ein 175 Meter hoher Turm gebaut. Dann wird das bislang schon größte deutsche Hotel (1125 Zimmer) auch Berlins höchstes Haus. Bislang ist dies der ebenfalls noch in Planung befindliche „Alexander Tower“ mit 150 Metern. Das höchste Gebäude Berlins bleibt der 368 Meter hohe Fernsehturm.

Vergrößern wird sich auch das „Estrel Hotel“ selber mit rund 750 zusätzlichen Zimmern sowie einer Sky Lounge und einer Dachterrasse. Neben gastronomischen Ausrichtungen sollen auch 500 Parkplätze für die zukünftigen Besucher errichtet werden. An den Tower selbst werden große Veranstaltungsflächen angegliedert. Mit der Erweiterung auf dann 28.500 Quadratmeter wird das „Estrel“ dann von der Grundfläche größer sein als das mittlerweile geschlossene Internationale Congress Center (ICC) mit seinen 27.900 Quadratmetern.

Hochhausturm bildet mit Hotel ein Tor

Der Tower wird nach Entwürfen des Architekturbüros Barkow Leibinger errichtet, mit dem Ziel, ein „Tor zur Stadt“ zu errichten, wie es Frank Barkow nennt. Der US-amerikanische Architekt erzählte im Interview mit dem Fachmagazin „German Architects“, dass mit dem vorhandenen Hotel der neue Hochhausturm auf ausdrücklichen Wunsch des Bauherrn und Hoteleigentümers Ekkehard Streletzki eine Torsituation bilden soll.

Bei dem ehrgeizigen Projekt, dessen Planungen bereits 2012 begannen und unter anderen durch die Baustellen auf der unmittelbar anliegenden A100 behindert wurden, starten nun zeitnah die Bauarbeiten. Ganz unumstritten war das Vorhaben jedoch nie.

Der Berliner Senat hatte dem Projekt zwar unkompliziert seine Erlaubnis erteilt. Doch hatte sich Katrin Lompscher (Linke), Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, kritisch zum Solitär an der Peripherie der Innenstadt geäußert. Mit einer städtebaulich sinnvollen Planung von Hochhäusern habe das nichts zu tun.

Ob die Baustelle zu viel Lärm mache, wurde seitens des Hotels dementiert mit der Aussage, dass es nicht schlimmer als der Ausbau der A100 werde und sich die Baustelle weit genug entfernt von den Gästen befinde.

Voraussichtlich Ende 2024 oder Anfang 2025 soll der Tower dann fertiggestellt sein. Dann auch unter neuem Namen, nämlich Estrel Congress Center (ECC).