Wohnen in Berlin

Bezirksamt Neukölln berät Mieter bei rechtlichen Fragen

Das Bezirksamt bietet eine kostenlose Beratung zu allen mietrechtlichen Fragen an.

Der Wohnungsmarkt ist eng in Berlin

Der Wohnungsmarkt ist eng in Berlin

Foto: dpa

Berlin.  Steigende Mieten, knapper Wohnraum, Gentrifizierung: Das Bezirksamt Neukölln will den Mietern im Kiez helfen und stellt eine kostenlose Beratung zu allen mietrechtlichen Fragen zur Verfügung. Im Auftrag des Bezirksamts übernimmt das die Mieterberatung Prenzlauer Berg GmbH, die ab dem 20. August wöchentlich acht Stunden Beratung an insgesamt vier Standorten im Bezirk anbieten wird. Dieser Schritt wurde nötig, da Neukölln bei Neuvermietungen mittlerweile über dem Berliner Durchschnitt liegt, die Bestandsmieten steigen ebenfalls kontinuierlich und in vielen Neuköllner Briefkästen landen Modernisierungsankündigungen. „Besonders für Menschen mit geringen Einkommen ist das zu einem existenziellen Problem geworden“, heißt es in einer Mitteilung des Bezirksamtes.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) sagte zum Thema Wohnen in einem Interview mit der Berliner Morgenpost vor kurzem: „Die Leute haben Angst, dass ihre Wohnung verkauft oder die Miete massiv erhöht wird. Wohnen ist die neue soziale Frage. Deshalb ist eine schärfere Mietpreisbremse nötig, ohne dass das der Weisheit letzter Schluss ist. Sie können eine noch so starke Mietpreisbremse haben – wenn sich auf eine Wohnung 50 Menschen bewerben, wird es unter den 50 Menschen immer einen geben, der den Vertrag auch ohne Einhaltung der Mietpreisbremse unterschreibt.“

Die offene Mieterberatung, die der Bezirk nun anbietet, soll als Erstberatung konkrete Hilfestellungen geben, um die rechtlichen Rahmenbedingungen einschätzen zu können – insbesondere auch dafür, ob eine anwaltliche Vertretung ratsam ist. Kurz: Die Beratung soll die Mieter auf Augenhöhe mit dem Vermieter bringen.

Jochen Biedermann, Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste erklärt hierzu: „Ob man die Zukunft in den eigenen vier Wänden planen kann, ist für viele Neuköllner*innen inzwischen zur zentralen Frage geworden. Um sie hierbei so gut wie möglich zu unterstützen, schließt der Bezirk mit dem neuen Angebot eine Beratungslücke.“

Hier finden die Beratungen statt

Folgende Beratungen finden wöchentlich statt:

Waschhaus Café, Eugen-Bolz-Kehre 12, Donnerstag, 10-13 Uhr (erste Beratung am 30.08.2018)

und in der

Bürgerhilfe, Lipschitzallee 70 (im Ärztehaus), Donnerstag, 15-18 Uhr (erste Beratung am 23.08.2018)

Die erste Beratung am 20.08. findet im Manna Familienzentrum, Lipschitzallee 72, von 10-13 Uhr statt.

Folgende Beratungen finden mittwochs im 14-tägigen Wechsel statt:

Familienforum High-Deck (EG Schule an der Köllnischen Heide), Hänselstr. 6

oder

Nachbarschaftstreff Sonnenblick, Dieselstr. 3

Mittwoch 15-17 Uhr

(erste Beratung am 22.08.2018 im Nachbarschaftstreff Sonnenblick)

In geraden Kalenderwochen findet die Beratung im Nachbarschaftstreff Sonnenblick und in ungeraden Kalenderwochen im Familienforum High-Deck statt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.