Hotel Estrel Neukölln

Frank Zander lädt Bedürftige zu Gänsebraten und Geschenken

Es ist eine schöne Berliner Tradition: Zur Weihnachtsfeier für Bedürftige kamen 3000 Menschen ins Hotel Estrel in Neukölln.

Teller voller Plätzchen, Gänsebraten, Livemusik und ein warmer Händedruck von Frank Zander persönlich - für 3000 Menschen in Neukölln war Weihnachten bereits am Dienstag. Denn trotz seiner Prostata-Krebs Diagnose und seiner Operation im November, wollte Frank Zander auch in diesem Jahr nicht auf seine traditionelle Weihnachtsfeier für Obdachlose und Bedürftige verzichten.

"Das Schwierigste ist für mich, die vielen Menschen persönlich zu begrüßen", so Zander. "Von ihrer Dankbarkeit bin ich jedes Mal so gerührt, dass ich mich erst einmal erholen muss." Sätze wie "Zander, bleib uns erhalten", würden ihm sehr helfen. "Mir geht es gut. Die Feier gibt mir und meiner Familie Kraft, wir gehen optimistisch ins nächste Jahr", so der Sänger. Dann schickte er noch einen Appell hinterher: "Männer, geht zum Arzt, lasst euch untersuchen und seid nicht feige."

3000 Gäste waren am Dienstagnachmittag zum 23. Weihnachtsessen ins Estrel gekommen. Bei der Essensausgabe halfen Prominente aus Kultur, Sport und Politik. Gleich hinter Frank Zander lief Stargeiger David Garrett mit zwei Tellern voller Gänsebraten, Rotkraut und Klöße aus der Küche.

Als Kellner mit dabei waren auch die Schauspieler Dieter Hallervorden, Steffen Schroeder, Katy Karrenbauer, Simon Gosejohann und Lenn Kudrjawizki. Auch Sängerin Angelika Mann, Boxtrainer Ulli Wegner und der ehemalige Boxer Axel Schulz waren gekommen. Aus der Politik wollten unter anderem Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Bundestagsabgeordnete Renate Künast helfen.

"Wir müssen hinsehen und helfen"

"Wir dürfen nicht wegschauen. Wir müssen hinsehen und helfen, wenn es Menschen neben uns nicht gut geht. Nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern jeden Tag", so Woidke, der Frank Zander 2016 den Verdienstorden des Landes Brandenburg verliehen hatte. Während es für Dieter Hallervorden das erste Mal als prominenter Helfer bei Frank Zanders Weihnachtsfeier war, zählt Axel Schulz schon zu den langjährigen Unterstützern. "Das Fest ist ein toller Jahresabschluss, ich freue mich ein wenig helfen zu können", so der Sportler, der sich extra ein weißes Hemd zur Feier des Tages angezogen hatte.

Zander richtet die Weihnachtsfeier zusammen mit dem Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg, der Caritas und dem Neuköllner Estrel Convention Center aus. Über 50 Berliner Unternehmen, Vereine und Institutionen haben auch in diesem Jahr wieder die Veranstaltung unterstützt. Neben Geld wurden auch Sachspenden wie Palettenweise Schokolade, T-Shirts für die Helfer, Winterpullover, Stofftiere oder Hundefutter gestiftet. Auch Berliner Helfen, der gemeinnützige Verein der Berliner Morgenpost, spendete 2000 Euro.

Nachdem die 2800 Gänsekeulen, 650 Kilo Rotkraut und die 7000 Klöße serviert worden waren, begann das Bühnenprogramm mit Auftritten von Künstern wie Wolfgang Lippert, Nicole und David Garrett. Zum Finale sangen alle Künstler zusammen Frank Zanders Hertha-BSC-Hit "Nur nach Hause geh´n wir nicht!"

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.