Gewalt eskaliert

Mann fährt in Neukölln in streitende Großfamilie

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Abix

Ein Streit zwischen Mitgliedern einer Großfamilie ist in Berlin-Neukölln eskaliert. Ein Mann fuhr offenbar absichtlich mit seinem Auto in eine Menschengruppe, vier Personen wurden verletzt.

Auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Neukölln ist eine Auseinandersetzung zwischen Angehörigen einer südosteuropäischen Großfamilie eskaliert.

Bei dem Zwischenfall am Mittwochabend an der Lahnstraße ist ein Beteiligter mit einem Kleinwagen offenbar vorsätzlich in eine Gruppe von Menschen gefahren. Vier Männer wurden dabei verletzt, davon kam ein 27-Jähriger mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die Ermittlungen wurden nach Angaben eines Polizeisprechers noch am Abend von einer Mordkommission übernommen. „Es besteht der Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts“, so der Sprecher.

Gegen 19 Uhr kam es auf dem Parklatz einer Lidl-Filiale zu einem hitzigen Wortgefecht. Dem Vernehmen nach war es unter Mitgliedern einer serbischen Familie zum Streit gekommen. Ein Mann setzte sich schließlich in einen Kleinwagen der Marke Mitsubishi.

Opfer ins Krankenhaus eingeliefert

Der Fahrer fuhr nach Polizeiangaben auf eine siebenköpfige Gruppe zu. Ein Mann soll einen offenen Bruch des Oberschenkels erlitten haben und musste von einem Notarzt versorgt werden, bevor er zur Behandlung in eine Klinik kam.

Drei Männer im Alter von 27, 28 und 29 Jahren wurden bei dem Zwischenfall leicht verletzt. So kam ein junger Mann, der sich mit einem Sprung zur Seite gerade noch vor dem herannahenden Kleinwagen retten konnte, mit einer leichten Blessur am Ellenbogen davon.

Der Mitsubishi-Fahrer konnte nach dem Zwischenfall zu Fuß entkommen. Der Mann hatte mit seinem helltürkisfarbenen Wagen beim Abstoppen noch einen einen geparkten Toyota gerammt und beschädigt, bevor er die Flucht ergriff. Augenzeugen berichteten, dass außerdem vier weitere am Streit beteiligte Männer den Tatort fluchtartig verlassen haben sollen.

Etwa 20 an den Auseinandersetzungen beteiligte Personen harrten nach dem Zwischenfall am Tatort aus. Eine erste Suche nach dem Täter in der näheren Umgebung blieb ohne Ergebnis. Die Hintergründe der Auseinandersetzung und warum diese so eskalieren konnte, sind noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen.

( pol )