U-Bahn

Baustelle U5: Wieder freier Zugang zum Roten Rathaus

Vor dem Roten Rathaus wird der U-Bahnhof für die U5 gebaut. Jetzt verschwinden die Absperrungen, unter Tage dauert die Arbeit an.

Im U-Bahnhof Rotes Rathaus erfolgt bereits der Innenausbau.

Im U-Bahnhof Rotes Rathaus erfolgt bereits der Innenausbau.

Foto: Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. Vor dem Roten Rathaus gibt es jetzt wieder mehr Platz zum Flanieren. Wie die für den U-Bahn-Bau verantwortliche Projektgesellschaft U5 am Mittwoch mitteilte, hat sie die Oberfläche entlang der Rathaus- und der Jüdenstraße beräumt und an den Bezirk Mitte zurückgegeben. Die Gitterzäune sollen bis Ende der Woche zurückgebaut werden. Die Rathausstraße sei somit wieder nutzbar, der Sitz des Regierenden Bürgermeister könne wieder von allen Seiten erreicht werden.

2000 Quadratmeter große Fläche frei geräumt

„Wir freuen uns, dass wir den Baufortschritt unter Tage nun auch an der Oberfläche besser sichtbar machen können“, sagte dazu Jörg Seegers, Geschäftsführer Technik der U5-Projektgesellschaft. Seit 2010 war die Fläche direkt vor dem Haupteingang zum Rathaus zunächst für archäologische Grabungen, ab 2013 für den Bau des U-Bahnhofs „Rotes Rathaus“ gesperrt. Seit 2018 wird die Oberfläche über dem U-Bahnhof schrittweise wieder hergestellt und beräumt. So wurde bereits im vergangenen Jahr die Spandauer Straße einschließlich des Kreuzungsbereichs Rathausstraße an den Bezirk zurückgegeben. Nun folgt eine weitere 2000 Quadratmeter große Fläche.

Lückenschluss im Berliner U-Bahnnetz

Im Auftrag des Berliner Senats ist die U5-Projektgesellschaft dabei, die Lücke im U-Bahnnetz zwischen den Stationen Alexanderplatz (Endstation der U5) und Brandenburger Tor (Linie U55) zu schließen. Geplant sind dafür rund 1600 Meter Tunnelstrecke und drei neue U-Bahnhöfe. Der U-Bahnhof „Rotes Rathaus“ wird nach den Entwürfen des Architekturbüros Collignon gestaltet. Die Station ist inzwischen im Rohbau fertiggestellt, derzeit läuft der Innenausbau. Aktuell werden dort Rolltreppen und Aufzüge eingebaut. Die ersten U-Bahnen sollen im Dezember 2020 dort halten. Der Zeitplan gilt allerdings als sehr ambitioniert.